Digital: Jetzt auch Kaffeemaschinen im Visier von Hackern?
Aktualisiert

DigitalJetzt auch Kaffeemaschinen im Visier von Hackern?

Das Internet-Zeitalter macht auch vor gewöhnlichen Haushaltgeräten nicht halt. Doch auch hier gilt: Vorsicht vor potenziellen Online-Attacken!

Interessenten für die internetfähige Kaffeemaschine Jura Impressa F90 sollten aufpassen: Wie der australische Sicherheitsspezialist Craig Wright berichtet, ist es Hackern möglich, das Mischverhältnis von Wasser und Kaffee online zu ändern. So könnten Kaffeetrinker am Morgen beispielsweise durch einen Espresso mit 300ml Wasser überrascht werden.

Ursprünglich war das Internet-Connectivity-Tool für Kaffeegeniesser gedacht, um via PC die Einstellungen ihrer Maschine den eigenen Bedürfnissen besser anpassen zu können. Auch sollten Service-Techniker die Möglichkeit haben, bei Fehlfunktionen direkt über das Internet Wartungsarbeiten durchführen zu können. Laut Wright ist es wegen einer ­Sicherheitslücke jedoch auch möglich, die Stärke des Kaffees zu ändern oder die Kaffeemaschine durch «nicht kompatible» Änderungen der Einstellungen so zu beschädigen, dass ein Service vor Ort erforderlich wird.

Glücklicherweise ist laut Heise.de das dafür erforderliche Modul des Modells F90 noch nicht in den Läden erhältlich. Bleibt abzuwarten, ob Jura das Problem löst, das Kaffeetrinkern die Lust am braunen Muntermacher vermiesen könnte.

hes

Deine Meinung