30.06.2020 06:34

Natural Branding

Jetzt gibts bei der Migros «tätowierte» Avocados und Mangos

Branding statt Plastikkleber: Die Migros testet an Mangos und Avocados eine natürliche Produktmarkierung. Greenpeace hält das für eine gute Sache.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Gefunden in der Migros Zürich: Avocados mit natürlicher Markierung.

Gefunden in der Migros Zürich: Avocados mit natürlicher Markierung.

20 Minuten
Die Migros testet die natürliche Produktkennzeichnung seit Mitte Juni an Avocados und Mangos.

Die Migros testet die natürliche Produktkennzeichnung seit Mitte Juni an Avocados und Mangos.

20 Minuten
Die Detailhändlerin prüfe, bei welchem Obst und Gemüse das Verfahren ebenfalls Sinn ergebe.

Die Detailhändlerin prüfe, bei welchem Obst und Gemüse das Verfahren ebenfalls Sinn ergebe.

Migros

Darum gehts

  • Die Migros testet ein neues Kennzeichnungsverfahren in der Praxis, um Plastik zu sparen.
  • Statt mit Etiketten kennzeichnet die Detailhändlerin Biofrüchte mit «Tattoos».
  • Auch Coop testet das Verfahren, wie es auf Anfrage heisst.

Gemüse und Früchte sind häufig in Plastik verpackt – auch Bioprodukte. Die Migros verstärkt nun den Kampf gegen den Verpackungswahn. Die zur Kennzeichnung von Bioprodukten obligatorischen Label-Sticker auf Früchten ersetzt die Detailhändlerin testweise mit «Tätowierungen».

Dafür setzt die Migros auf Natural Branding. Dabei markiert ein Lichtlaser die Produktoberfläche (siehe Box). Das Branding findet in der Schweizer Dienstleistungsplattform statt, die für die Qualitätssicherung und den Transport der Ware vom Ursprung bis in die Migros-Genossenschaften zuständig ist, wie ein Sprecher zu 20 Minuten sagt.

Lob von der Twitter-Gemeinde

Die Migros startete den Test Mitte Juni mit Avocados in den Filialen in Zürich und Waadt und mit Mangos in grösseren Filialen der beiden Regionen. Die Detailhändlerin habe sich für die beiden Fruchtsorten entschieden, weil sie sehr beliebt und durch ihre Beschaffenheit die besten Kandidaten für den Praxistest seien. Weiter prüfe die Migros, bei welchem Obst und Gemüse das Verfahren ebenfalls Sinn ergebe.

Falls das Natural Branding gut bei den Kunden ankommt, werde auch geprüft, es auf die ganze Schweiz auszuweiten. Auf Twitter bekommt die Migros Lob für die «Tattoo»-Aktion. Allein mit «tätowierten» Mangos und Avocados würde die Detailhändlerin gemäss eigenen Angaben bei einem schweizweiten Einsatz über 5,5 Millionen Etiketten und Banderolen im Jahr sparen.

Auch Coop prüft natürliche Kennzeichnung

Auch Coop testet gegenwärtig Natural Branding, wie eine Sprecherin sagt. Im Ausland ist gebrandetes Obst nichts Neues. Der niederländische Bio-Händler Eosta setzt seit Jahren auf das Verfahren, und auch bei deutschen Lebensmittelhändlern wie Edeka und Rewe können Kunden Früchte und Gemüse mit natürlicher Kennzeichnung kaufen.

Bei Greenpeace hält man den Versuch der Migros für eine gute Sache. «Natural Branding ist ein einfaches Mittel, das zeigt, wie es ohne Verpackung geht», sagt Greenpeace-Sprecher Yves Zenger zu 20 Minuten.

Die Umweltorganisation sieht aber noch viele Einsparungsmöglichkeiten im Detailhandel. «Es reicht nicht, wenn man das nur bei einzelnen Obstsorten macht», so Zenger. Wichtig sei der komplette Verzicht auf Einwegverpackungen aus Plastik und anderen Materialien.

Lichtlaser

So funktioniert Natural Branding

Beim sogenannten Smart Branding, also der natürlichen Kennzeichnung, trägt ein Laser die Pigmente der Oberschicht ab. Bei dem Laser für die Migros ist das Bio-Logo einprogrammiert. Möglich wären aber beispielsweise auch Namen oder Ziffern. Laut der Migros bleiben die Früchte und das Gemüse durch die ausgewählte Technik mehrheitlich unversehrt. Mit bis anhin getesteten Technologien sei nicht gesichert gewesen, dass die Lebensmittel aufgrund des Vorgehens nicht schneller verderben. Das aufgebrachte Label lässt sich nicht mehr entfernen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
73 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hirn

30.06.2020, 09:12

Sorry aber wer Mangos, Avocados usw. kauft der interessiert sich sowieso nicht für die Umwelt. Plastikleber hin oder her.

Plumi08

30.06.2020, 09:03

Gibt es bei Lidl schon seit sehr, sehr langer Zeit!! Aber ist doch schön, dass die zwei GROSSEN es nun nachmachen!

Beat

30.06.2020, 08:47

Bio, das ist wenn man auf ein Produkt Bio draufschreibt. Ich habe noch NIE so einen Etiketten-Marketing geglaubt, kommt alles von derselben Plantage mit demselben Wetter. Wirkliche Bio-Früchte sind kleiner und hässlicher als die mit der Chemo-Dünger-Kosmetik aufgeblasenen.