Gölä verlässt «MusicStar»: «Jetzt haben sie den Dräck!»
Aktualisiert

Gölä verlässt «MusicStar»«Jetzt haben sie den Dräck!»

Göläs Ausstieg bei «MusicStar» sorgt für gehörigen Wirbel. Während bei SF fiebrig nach einem würdigen Nachfolger gesucht wird, zeigt Jury-Veteran und Rockurgestein Chris von Rohr Verständnis für die Entscheidung des Mundart-Rockers.

Bei der ersten MusicStar-Staffel forderte er «Meh Dräck» - und definierte dabei just die Jury-Rolle, welche das Schweizer Fernsehen nun fieberhaft zu besetzen versucht: Chris von Rohr. Gegenüber 20 Minuten Online zeigte der Krokus-Bassist und Produzent Verständnis für Göläs Aktion: «Ein guter Move - und ein Muss, sonst hätte er sich selbst geschadet. Er hätte sich zu fest verstellen müssen und so an Glaubwürdigkeit verloren.»

Nun gilt es, den Jury-Posten zu besetzen. Ob von Rohr wieder zur Verfügung stehen würde? «Nein, das ist sicher kein Thema mehr – ich hab das in einer band- und rocklosen Zeit gemacht.»

Ohnehin hat das Rockurgestein kaum gute Worte für die jetztige «MusicStar»-Staffel übrig: «Das Format ist längst überholt. Ich und [Musikproduzent] Roman Camenzind haben schon in der zweiten Staffel Zweifel bekommen. Wir haben auch konstruktive Verbesserungsvorschläge vorgetragen. Wir wurden aber vom zuständigen Produzenten Toni Wachter wie Schulbuben abgeputzt – jetzt haben sie den Dräck.»

Bligg: «Lieber einen eigenen Newcomer»

Bei der Besetzung des vakanten Jury-Sessels zählen vor allem «musikalische Kompetenz» und weniger «kantige Sprüche», so SF-Pressesprecher Marco Meroni gegenüber 20 Minuten Online. Demnach sind Musiker gesucht. Das Problem dabei: Erfolgreiche Musiker oder Produzenten haben oft kein Interesse an einem Job, bei dem das Musizieren zu kurz kommt oder haben schlicht und einfach keine Zeit. Erfolgsproduzent Roman Camenzind hat bereits abgelehnt. Ebenso der erfolgreichste Rapper der Schweiz, Bligg, der zu Protokoll gibt: «Ich halte meine Augen und meine Ohren lieber offen, um einen eigenen Newcomer unter meine Fittiche zu nehmen und ihn oder sie mit meinem Team rauszubringen. Abgesehen davon bin ich momentan dank meinem erfolgreichen Album extrem mit Arbeit eingedeckt.»

Für Quote Menschen bewerten? Nein

Bei Soulsänger Seven ist die Motivation, der neue Juror der laufenden MusicStar-Staffel zu werden, auch nicht gerade gross. Im Gespräch mit 20 Minuten Online antwortete er auf die Frage, ob er den Job machen würde:

«Oh nein, um Gottes willen, nein! (lacht) Ich fühle mich nicht in der Position, jemanden zu bewerten. (…) Ich gebe gern mal einen Tipp ab für Leute, die auf mich zukommmen und meinen Rat für ein Demo oder eine CD suchen. Aber für Quote Menschen bewerten? Nein, nein.»

Wen sollte SF als Juror engagieren? Oder ist nach Göläs Abgang die Sendung ohnehin gelaufen? Ist gar das Format von «MusicStar» überholt? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit im Talkback

Deine Meinung