Erste Sichtung – Jetzt ist es offiziell – der Wolf ist zurück im Baselbiet
Publiziert

Erste Sichtung Jetzt ist es offiziell – der Wolf ist zurück im Baselbiet

Am Montag wurde im Baselbiet an zwei verschiedenen Orten ein Wolf beobachtet und fotografiert. Die Sichtung wurde offiziell bestätigt.

von
Seline Bietenhard
1 / 3
Am Montag wurde im Baselbiet an zwei verschiedenen Orten ein Wolf beobachtet und fotografiert. Die Sichtung wurde offiziell bestätigt.

Am Montag wurde im Baselbiet an zwei verschiedenen Orten ein Wolf beobachtet und fotografiert. Die Sichtung wurde offiziell bestätigt.

Amt für Wald beider Basel
Das Tier wurde in Zeglingen an zwei verschiedenen Orten beobachtet.

Das Tier wurde in Zeglingen an zwei verschiedenen Orten beobachtet.

Google Maps
Ob das Tier für die gerissenen Lauwiler Geissen von vergangener Woche verantwortlich ist, ist noch nicht bekannt.

Ob das Tier für die gerissenen Lauwiler Geissen von vergangener Woche verantwortlich ist, ist noch nicht bekannt.

Amt für Wald beider Basel

Darum gehts

  • Im Kanton Basel-Landschaft ist ein Wolf aufgetaucht.

  • Am Montag meldete das Amt für Wald beider Basel eine Sichtung in Zeglingen.

  • Die Sichtung wurde offiziell bestätigt.

  • Ob der Wolf mit dem Riss von sieben Geissen in Lauwil von letzter Woche zusammenhängt, ist noch nicht bekannt.

Am Montag konnte in Zeglingen im Baselbiet an zwei verschiedenen Orten ein Wolf beobachtet und fotografiert werden. Dies teilte das Amt für Wald beider Basel am Montagnachmittag in einer Mitteilung mit. Die Sichtung konnte von der Stiftung KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) offiziell bestätigt werden. Bei dem gesichteten Tier handle es sich laut dem Amt für Wald um einen Jungwolf. Es ist damit seit der Rückkehr des Wolfes in die Schweiz die erste bestätigte Wolfsichtung im Kanton Basel-Landschaft. Letzte Woche waren sieben Geissen in Lauwil gerissen worden. Ein Zusammenhang mit dem aufgetauchten Wolf kann jedoch vom Amt für Wald noch nicht bestätigt werden.

Die in Lauwil gerissenen Geissen wurden laut der Mitteilung zur Untersuchung in ein Labor gebracht, um den Verursacher feststellen zu lassen. Eine Zuordnung war jedoch nicht zweifelsfrei möglich. Eine DNA Analyse soll in etwa zwei Wochen ein belastbares Ergebnis bringen. Auch wenn dann ein Wolfsriss bestätigt werden könne, sei nicht sicher, dass es sich um den in Zeglingen fotografierten Wolf handle. Ein Wolf als Verursacher der gerissenen Geissen sei nicht auszuschliessen, ebenso wenig wie ein wildernder Hund. Im Baselbiet habe es bisher keinen vergleichbaren Fall gegeben.

Deine Meinung

128 Kommentare