Aktualisiert 26.03.2020 17:10

Corona-Song der Nati«Jetzt ist klar, wieso die Nati nie die Hymne singt»

Die Schweizer Nationalmannschaft hat mit einer Spende und einer Gesangseinlage ein Zeichen gegen Corona gesetzt. Ihr musikalisches Talent sorgte im Internet aber für Diskussionen.

von
lai/ete

Die Schweizer Nati-Spieler haben diese Woche kurzzeitig ihr Metier gewechselt. Glänzen Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Breel Embolo und Co. sonst als Ballkünstler, präsentieren sie sich nun für einmal als Gesangskünstler – oder sie versuchen es auf jeden Fall.

Das ganze Fussballnationalteam singt in einem zusammengeschnittenen Video «Imagine» von John Lennon und setzt damit ein Zeichen gegen das Coronavirus. Die Reaktionen der Fans liessen nicht lange auf sich warten.

Vollen Einsatz haben bei diesem Song alle Natispieler gegeben, das wollen auch die User nicht abzustreiten. «Da habt ihr ja richtig viel Emotionen reingesteckt» oder «Shaqiri fühlt es richtig» schreiben sie auf Social Media zum Beispiel.

Doch das Resultat klingt bei manchen Profis zugegeben eher schlecht als recht. «Bleibt lieber beim Fussball» kommentieren gleich mehrere User. «Ein bisschen Krebs in den Ohren» habe einer von diesem Lied bekommen. Und einige meinen sogar eine Erklärung für das Hymnen-Mysterium der Schweizer Nati gefunden zu haben: «Jetzt ist auch klar, wieso ihr nie die Hymne singt.»

Steffen: «Mussten uns Sprüche anhören»

Renato Steffen nimmt das Ganze locker. «Wir wissen, dass wir alle nicht die besten Sänger sind», sagt der zehnfache Nationalspieler, der im Lied die Zeile «living for today» zum Besten gibt. Das sei aber auch nicht so wichtig. Es zähle allein die Geste.

«Yann Sommer hat das Ganze in die Hand genommen. Es war schon eine Herkulesaufgabe festzulegen, wer welchen Part des Songs singen soll», erzählt der 28-Jährige. Aber am Ende sei etwas Witziges zustande gekommen. «Ich glaube, das wollten wir in dieser schwierigen Zeit ein Stück weit auch erreichen. Aber in der Chatgruppe der Nati musste man sich schon ein paar Sprüche anhören», sagt er lachend.

Trotz der Kritik an den Gesangskünsten ist das Feedback auf die Aktion der Schweizer Nati insgesamt äusserst positiv. «Ihr seid genial, schöne Geste in dieser schweren Zeit, bravo» oder «Eine Aufnahme für die Ewigkeit ... da ist der Schweizer Nati etwas ganz Besonderes gelungen» oder «Hammer Auftritt und für eine guete Sache» ist in den Kommentarspalten zu lesen. Eine Userin schrieb gar: «Ich bin Pflegefachfrau und bi total berührt von eurer Solidarität. Danke vielmal!!!»

Auch auf Twitter löste das Video einige Reaktionen aus. Scrollt euch hier durch die besten Posts:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.