Menschliches Blut in der Sohle: Jetzt klagt Nike gegen die Macher des Satansschuhs
Publiziert

Menschliches Blut in der SohleJetzt klagt Nike gegen die Macher des Satansschuhs

Der Schuhhersteller hat Klage gegen das Label eingereicht, das für Rapper Lil Nas X einen satanistisch angehauchten Sneaker verkauft. Es handelt sich dabei um ein modifiziertes Produkt von Nike. Das sei eine Verletzung des Urheberrechts, argumentiert der Schuh-Gigant.

von
Raphael Knecht
1 / 9
Dieser Schuh geht Nike zu weit.

Dieser Schuh geht Nike zu weit.

Screenshot / MSCHF
Der Sneaker von Rapper und Sänger Lil Nas X (21) soll Menschenblut enthalten. Am Wochenende, nur ein paar Tage nach der Veröffentlichung seines kontroversen «MONTERO»-Videos, verkündete er das Release-Datum und die Details zum Schuh via Twitter.

Der Sneaker von Rapper und Sänger Lil Nas X (21) soll Menschenblut enthalten. Am Wochenende, nur ein paar Tage nach der Veröffentlichung seines kontroversen «MONTERO»-Videos, verkündete er das Release-Datum und die Details zum Schuh via Twitter.

Youtube/Lil Nas X 
Der Schuh wurde vom Label MSCHF modifiziert – doch manche Menschen auf den sozialen Medien glauben, Nike unterstütze Satanismus.

Der Schuh wurde vom Label MSCHF modifiziert – doch manche Menschen auf den sozialen Medien glauben, Nike unterstütze Satanismus.

Getty Images

Darum gehts

  • Ein US-Rapper hat einen satanistisch angehauchten Nike-Schuh lanciert.

  • Nike verklagt den Musiker wegen Copyright-Verletzung.

  • Manche Konsumenten meinen, Nike würde Satanismus gutheissen.

Der Rapper Lil Nas X hat mit dem Label MSCHF eine Sondervariante des Air-Max-97er-Turnschuhs lanciert. Die auf 666 Stück limitierte Edition soll pro Exemplar einen Tropfen menschliches Blut enthalten. Zudem hängt am Schnürsenkel ein Pentagramm-Anhänger und an der Seite des Sneakers steht ein Verweis auf eine Bibelstelle über Satan.

Das geht Nike zu weit. Gegenüber den Medien distanzierte sich der Schuh-Gigant zuerst lediglich – doch jetzt hat Nike Klage gegen MSCHF eingereicht. Der Hersteller wirft dem Label vor, Nikes Urheberrecht zu verletzen und dessen Marke zu verwässern.

Laut «Business Insider» hat Nike Beschwerden von Kunden erhalten. Es gebe Menschen, die glauben, Nike befürworte Satanismus. Auch auf den sozialen Medien gibt es vereinzelt Nutzerinnen und Nutzer, die der Schuh-Firma Vorwürfe machen. Der Satansschuh habe dem Unternehmen «signifikanten Schaden» zugefügt. Des Weiteren argumentiert der Hersteller, dass Veränderungen der Mittelsohle ein Sicherheitsrisiko für die Kunden darstellen könnten.

Lil Nas X

Kontroverses Musikvideo

Erst am Freitag sorgte Rapper und Sänger Lil Nas X mit dem Release seines Videos zu «MONTERO (Call Me By Your Name)» für Furore: Im Clip landet der 21-Jährige nach einigen Eskapaden in der Hölle, wo er dem Teufel höchstpersönlich einen Lap Dance verpasst. Für viele Twitter-Userinnen und -User war der Clip nur schwer zu schlucken – es hagelte Kritik. Am Wochenende verkündete Nas auf Twitter den Release des kontroversen Turnschuhs. In der Sohle des Upcycle-Sneakers soll jeweils ein Tropfen menschliches Blut enthalten sein, der Rest des Hohlraums ist mit 60er-CC-Tinte aufgefüllt. Weitere Features des Schuhs sind ein kupferner Pentagramm-Anhänger an den Schnürsenkeln, ein gestickter Bibel-Psalm (Lukas 10:18) und ein umgekehrtes Kreuz auf den Sohlen. Die Bibel-Stelle liest sich wie folgt: «Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.»

MSCHF hat bereits in der Vergangenheit Nike-Schuhe modifiziert und in limitierten Ausgaben verkauft. 2019 gabs etwa einen Jesus-Schuh mit Wasser aus dem Jordan. Die Lancierung des Satan-Schuhs mit Menschenblut ist allerdings das erste Mal, dass Nike mit einer Klage auf ein MSCHF-Produkt reagiert.

Manchen mag das Satan-Branding zu weit gehen, doch die streng limitierte Edition war heiss begehrt: MSCHF verkaufte alle 666 Paare am Montag in weniger als einer Minute, wie BBC schreibt. Der Preis: 950 Franken, das sind 1018 Dollar. Das soll auf den Psalm 10:18 hindeuten – eine Stelle, die den Fall Satans in die Hölle beschreibt.

Deine Meinung

36 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Unmenschlich

31.03.2021, 08:56

Unglaublich was sich gewisse Leute so alles erlauben, finde es gut das Nike eine Klage gegen den Macher des Schuhes gemacht hat, denn das ist wirklich unmenschlich und ekelhaft.

Periklea1

31.03.2021, 08:35

666 the number of the beast, darum 666 Exemplare, 1018 Bucks, der Typ ist konsequent :) Wurde das Blut wohl auf Covid getestet ?

Denis Zuerrer

31.03.2021, 07:43

Ist es wirklich echtes Blut?