Aktualisiert

Starkregen und WindböenJetzt kommen kräftige Gewitter

Eine Kaltfront aus dem Westen setzt dem hochsommerlichen Wetter ein jähes Ende. Schweizweit muss mit viel Regen und stürmischen Windböen gerechnet werden.

von
bee
Der Freitag fällt ins Wasser: Eine Frau  überquert bei Regen den Bundesplatz in Bern. (Archivbild)

Der Freitag fällt ins Wasser: Eine Frau überquert bei Regen den Bundesplatz in Bern. (Archivbild)

Keystone/Thomas Hodel

Die warmen Sommertage legen vorübergehend eine Pause ein. Am Donnerstagabend zieht über den Jura eine Front Richtung Osten, die vor allem in den Zentral- und Ostschweizer Voralpen heftige Gewitter und Regenfälle bringt. «In der Nacht auf den Freitag fällt viel Regen», sagt Roger Perret, Meteorologe bei «MeteoNews», «mit gefährlichen Hagelgewittern müssen wir allerdings nicht rechnen».

Die Kaltfront lässt auch die Temperaturen purzeln. War es heute in der Schweiz verbreitet noch um die 30 Grad warm, erreichen die Höchstwerte am Freitagmorgen nur noch um die 13 bis 14 Grad. Vor allem im Süden und Osten fällt am Freitag noch starker Regen, im Laufe des Tages gibt es dann viele Schauer mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad – rund 10 Grad kälter als noch am Donnerstag. «Wir haben dann eine Art Aprilwetter im August», so Perret.

Am Wochenende wieder Sommerwetter

Wetterwarnungen gibt es laut «MeteoNews» vor allem für die Südostschweiz, aber auch für Teile der Innerschweiz. Dort muss vermehrt mit Stark- und Dauerregen, teilweise auch mit stürmischen Windböen gerechnet werden. «MeteoNews» empfiehlt, Gartenmöbel und Blumentöpfe gut zu befestigen.

Lange bleibt das gewitterhafte Wetter allerdings nicht. Bereits am Samstag setzt sich die Sonne wieder vermehrt durch und es wird bei rund 22 Grad wieder freundlich. Der Sonntag zeigt sich dann wieder hochsommerlich mit viel Sonne und warmen 25 Grad. Ideal also zum Wandern, Baden und zum draussen Grillieren.

Den aktuellen Wetterbericht sehen Sie hier:

Nachmittagsausgabe vom 04.08.2016

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.