Aktualisiert 19.06.2015 13:50

BauernweisheitJetzt kommt die Schafskälte

Bereits seit Jahrhunderten warten die Bauern zu, bis sie ihre Schafe scheren. Das hat einen Grund: Im Juni wird es noch einmal kalt – so wie dieses Wochenende.

von
ced
Der anstehende Kälteeinbruch verdankt seinen Namen einer alten Bauernregel und kann für Schafe gefährlich sein.

Der anstehende Kälteeinbruch verdankt seinen Namen einer alten Bauernregel und kann für Schafe gefährlich sein.

Es ist eine alte Bauernweisheit, dass Schafe erst Ende Juni geschoren werden dürfen. Das hat nicht etwa mit einem Aberglauben zu tun – sondern mit dem Wetter. Denn wer den Schafen bereits früher ihr warmes Fell klaut, geht ein hohes Risiko ein: Ohne die isolierende Wolle können sich die Tiere nicht mehr gegen Kälte schützen. Und glaubt man den Bauern, so wird es Mitte Juni meistens noch einmal richtig kalt.

Was früher nur eine Bauernregel war, können Meteorologen längst bestätigen: Im Juni gibt es jene Tage, an denen das Wetter verrückt spielt. Dann erreicht die Schafskälte, eine sogenannte meteorologische Singularität, Mitteleuropa. Sarina Scheidegger von Meteonews: «Es handelt sich um einen Kälteeinbruch, der immer während derselben Periode auftritt. Er bringt kühle, wechselhafte und oft auch regenreiche Tage.» Meistens komme die Schafskälte etwas früher im Monat – dieses Jahr sei sie verspätet.

Am Sonntag wirds wieder besser

Laut der Meteorologin sind vor allem Freitag und Samstag vom Kälteeinbruch geprägt: Die Temperaturen sinken im Norden unter 20 Grad und es regnet vielerorts. «Dass es wieder zu Überschwemmungen kommt, ist aber unwahrscheinlich», so Scheidegger. Die Regenmenge werde sich in Grenzen halten.

Und wann können sich die Schafe endlich ihre neue Sommerfrisur zulegen? Bereits am Sonntag gibt es eine Wetterbesserung, sagt Scheidegger. «Dann erreicht uns ein Hoch, es wird wieder wärmer und sonniger.» Der weitere Wochenverlauf sei noch unklar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.