Aktualisiert 16.02.2020 13:30

Tod von Prinz Harrys Ex

Jetzt meldet sich der Freund von Caroline Flack

Am Samstag wurde die britische TV-Moderatorin Caroline Flack tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Freund nimmt mit einem Insta-Post Abschied.

von
fim
1 / 13
Am 19. Februar 2020 veröffentlichte die Familie von Caroline Flack eine Nachricht, die die Moderatorin geschrieben hatte, aber auf Rat ihres Managements nicht veröffentlichen durfte. Darin erklärte Flack, wie nach der Verhaftung ihre «ganze Welt und Zukunft unter meinen Füssen weggefegt wurde».

Am 19. Februar 2020 veröffentlichte die Familie von Caroline Flack eine Nachricht, die die Moderatorin geschrieben hatte, aber auf Rat ihres Managements nicht veröffentlichen durfte. Darin erklärte Flack, wie nach der Verhaftung ihre «ganze Welt und Zukunft unter meinen Füssen weggefegt wurde».

Instagram/carolineflack
Lewis Burton teilte am Tag nach dem Tod von Caroline Flack dieses Foto auf Instagram. «Mir fehlen die Worte, ich leide so sehr und ich vermisse dich so sehr», schreibt der Freund der verstorbenen TV-Moderatorin dazu.

Lewis Burton teilte am Tag nach dem Tod von Caroline Flack dieses Foto auf Instagram. «Mir fehlen die Worte, ich leide so sehr und ich vermisse dich so sehr», schreibt der Freund der verstorbenen TV-Moderatorin dazu.

Instagram
In seiner Insta-Story teilte er einen Post von Caroline: «Wenn du alles auf der Welt sein kannst, sei nett», steht darin. Dazu schreibt Burton: «Ich werde dich für immer lieben.»

In seiner Insta-Story teilte er einen Post von Caroline: «Wenn du alles auf der Welt sein kannst, sei nett», steht darin. Dazu schreibt Burton: «Ich werde dich für immer lieben.»

Auf Instagram postet Lewis Burton am Sonntagmorgen ein Foto, das ihn mit seiner Freundin Caroline Flack in einer Strandbar zeigt. Vier Sätze schreibt er dazu.

«Mein Herz ist gebrochen, wir hatten etwas ganz Besonderes zusammen. Mir fehlen die Worte, ich leide so sehr und vermisse dich so sehr.» Caroline habe sich immer sicher gefühlt bei ihm, schreibt Burton.

Er scheint sich auch kurz vor dem Tod von Caroline wiederholt bei ihr gemeldet zu haben. «Ich durfte nicht bei dir sein» – obwohl er immer wieder gefragt habe.

«Nichts wird dich zurückbringen»

Im Dezember 2019 wurde Flack verhaftet. Ihr Freund Lewis Burton warf ihr vor, ihn angegriffen zu haben. Der 27-jährige Ex-Tennisprofi musste mit Verletzungen in ein Spital gebracht werden.

Seither wurde der Moderatorin die Kontaktaufnahme mit Burton untersagt. Sie verlor auch ihren Job als Host der erfolgreichen Kuppelshow «Love Island».

Am Freitag wurde bekannt, dass die britische Untersuchungsbehörde CPS am Prozess und dem Kontaktverbot festhalten würde, obwohl Lewis Burton keine Anklage gegen seine Freundin erheben wollte. Flacks Management wirft der CPS vor, sie hätte einen «Show-Prozess» durchführen wollen, berichtet unter anderem «The Sun».

Am 4. März hätten die Anhörungen beginnen sollen. Die CPS will sich gemäss BBC angesichts «der tragischen Umstände» nicht zum Fall äussern.

«Nichts wird dich zurückbringen»

Lewis Burton beendet seinen Post mit einem Versprechen an seine verstorbene Freundin, die er nicht mehr sehen durfte. «Ich werde all die Fragen stellen, die du stellen wolltest und ich werde Antworten kriegen. Nichts wird dich zurückbringen, aber ich werde jeden Tag versuchen, dich stolz zu machen. Ich liebe dich von ganzem Herzen.»

Zuletzt postete Caroline Flack am Donnerstag auf Instagram eine Collage von Schnappschüssen. Am Valentinstag postete Lewis Burton ein Foto der beiden, das mit einem Herz versehen war. Darunter schrieb er: «Ich liebe dich». Er brach seine Skiferien ab und reiste sofort zurück in die Heimat, als er von Carolines Tod erfuhr.

Sie war mit Prinz Harry zusammen

Fernsehmoderatorin Caroline Flack hatte eine Reihe berühmter Ex-Freunde. 2009 datete sie Prinz Harry (35). Vor einigen Monaten gab Flack in einem Interview zu, dass ihr nicht erlaubt sei, über ihre Vergangenheit mit dem Royal zu reden.

Caroline Flack verstarb am Samstag im Alter von 40 Jahren. Ein Anwalt der Familie gab zu Protokoll, dass sie sich das Leben genommen hatte.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)

Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Kirchen (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (Nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (Verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (Verein-regenbogen.ch).

Fehler gefunden?Jetzt melden.