Chocolat Frey: Jetzt purzeln die Preise bei der Migros-Schoggi
Publiziert

Chocolat FreyJetzt purzeln die Preise bei der Migros-Schoggi

Frey Schokolade kann nicht mit der Premiummarke Lindt mithalten. Darum verschwinden nun die teuren Frey-Produkte aus den Migros-Regalen.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Die Migros senkt die Preise bei der Frey-Schoggi.

Die Migros senkt die Preise bei der Frey-Schoggi.

20min/Simon Glauser
Die Milch-Nuss-Schokolade Noxana von Frey wird in Zukunft wieder unter zwei Franken kosten.

Die Milch-Nuss-Schokolade Noxana von Frey wird in Zukunft wieder unter zwei Franken kosten.

Migros
Auch die dunkle Crémant-Schokolade wird um 18 Prozent günstiger.

Auch die dunkle Crémant-Schokolade wird um 18 Prozent günstiger.

Migros

Darum gehts

  • Migros senkt die Preise bei Frey-Schokolade.

  • Denn die hauseigene Schoggi kann der Premiummarke Lindt nicht die Stirn bieten.

  • Und ab April gibt es neu auch Lindt-Schoggi in der Migros.

  • Frey bedient dann die tiefen Preissegmente, während Lindt die teuren abdeckt.

Schleckmäuler dürfen sich freuen: Ab April verkauft die Migros neu Lindt und Toblerone. Zusätzlich wird Frey-Schokolade günstiger, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. Denn der eigene Hersteller Chocolat Frey kann nicht mit Lindt mithalten.

Ursprünglich wollte die Migros die hauseigene Schokolade nahe an der Premiummarke Lindt positionieren. Dafür hat die Detailhändlerin die Schoggi-Preise in den vergangenen Jahren stetig angehoben: So kostete beispielsweise eine Milch-Nuss-Tafel 2008 1,50 Franken. 2020 verlangte die Migros 2,15 Franken dafür.

Jetzt schwenkt die Migros um: Die Milch-Nuss-Schokolade Noxana wird in Zukunft wieder unter zwei Franken kosten. Auch die dunkle Crémant-Schokolade wird um 18 Prozent günstiger. Weitere Preisreduktionen sollen später folgen.

Ziel ist es weniger Premiumprodukte und mehr Massenware anzubieten. Dafür wird das Frey-Sortiment um zehn bis 20 Prozent gestrafft werden. Die Produkte sollen aber nicht auf einen Schlag aus den Regalen verschwinden, sondern so, dass es nicht gross auffällt.

Mit der Produktreduktion und der Einführung von Lindt-Schokoladen stehen dem Produzent Frey harte Zeiten bevor. Darum rechnet der Chocolatier auch mit Sparmassnahmen. Ein Stellenabbau sei aber im Zusammenhang mit der Einführung der neuen Marke nicht geplant.

Bisher fehlte der Marke eine Linie

Dass die Frey-Schoggi fortan ein tieferes Preissegment bedienen soll, findet Peter Felser, Dozent für Markenführung an der HWZ sinnvoll: «Bisher musste Frey teure und günstige Schokolade anbieten und den gesamten Markt abdecken– es fehlte eine klare Linie für die Marke», sagt er zu 20 Minuten.

Als günstige Schokolade passe Frey auch gut zum Image der Migros als Genossenschaft. Dabei müsse Frey gar nicht vollständig aus dem gehobenen Segment austreten: «Einzelne teure Produkte kann die Migros auch unter der Sélection-Linie verkaufen», so Felser.

Das ist Chocolat Frey

Die Chocolat Frey mit Sitz in Buchs stellt Schokolade und Kaugummis her. Das Unternehmen existiert seit 1887 und gehört seit 1950 zur Migros. Sie ist eine der grössten Unternehmenstöchter. Die Produkte von Chocolat Frey sind sowohl im Migros-Sortiment, als auch in Gastronomiebetrieben, Grossverbrauchern und in der weiterverarbeitenden Industrie zu finden. ist einer der grössten Produktionsbetriebe der Migros. Nach eigenen Angaben ist die Firma mit einem Marktanteil von 33,2 Prozent im Schweizer Einzelhandel seit Jahren die Nummer 1 im Schokoladenmarkt. Sie ist auch international tätig und hat einen entsprechend hohen Exportanteil.

Deine Meinung

323 Kommentare