Ausschaffung droht: Jetzt setzt sich auch die Politik für Marija (17) ein

Aktualisiert

Ausschaffung drohtJetzt setzt sich auch die Politik für Marija (17) ein

Der 17-jährigen Marija droht trotz optimaler Integration die Ausschaffung. Nun gibt es Support von ihrer Mannschaft, und ein SP-Kantonsrat reicht einen Vorstoss ein.

von
jeb
1 / 8
Marija Milunovic lebt seit zwei Jahren in der Schweiz. Sie ist bestens integriert und besucht die Realschule in Sargans. Sie hat eine Lehrstelle im Kantonsspital in Glarus bekommen.

Marija Milunovic lebt seit zwei Jahren in der Schweiz. Sie ist bestens integriert und besucht die Realschule in Sargans. Sie hat eine Lehrstelle im Kantonsspital in Glarus bekommen.

zvg
Marija ist leidenschaftliche Fussballerin ...

Marija ist leidenschaftliche Fussballerin ...

zvg
... und spielt beim FC Balzers in Liechtenstein. (mittl. Reihe, 3. v.l.)

... und spielt beim FC Balzers in Liechtenstein. (mittl. Reihe, 3. v.l.)

zvg

Erfolgreiches Benefizspiel am Samstag für Marija in Balzers: Nicht nur, dass der FC Balzers 8:0 gegen den FC Laufenburg siegte und Marija gleich vier Tore schoss – auch Geld kam einiges zusammen. «850 Franken wurden beim kurzfristig angesagten Benefizspiel für die Anwaltskosten von Marija gesammelt», freut sich Trainer Armin Kekic.« Sogar die Gegnermannschaft hat zünftig gespendet.»

«Bei der Mannschaft spürte man richtig das Feuer», sagt Trainer Kecic. Die Frauen hätten super zusammengespielt, der Fall Marija hätte die Mannschaft noch näher zusammengebracht. «Man spürt einen Motivationsschub», so Kecic. «Marija hat natürlich alles gegeben und vier Tore geschossen», so der Trainer.

Marija Milunovic aus Sargans droht die Ausschaffung. Sie kam vor zwei Jahren in die Schweiz, integrierte sich bestens und lernte in kurzer Zeit Deutsch. Weil die Mutter Fristen beim Familiennachzug verpasste, soll Marija nach Serbien ausgeschafft werden. Dies, obwohl die 17-Jährige bereits eine Lehrstelle als Fachangestellte Gesundheit im Kanton Glarus hat und bei ihrer Mutter in Sargans lebt, die das Sorgerecht für Marjia innehat.

Neubeurteilung gefordert

Auch politisch wird für Marija lobbyiert: SP-Kantonsrat Joe Walser hat letzte Woche bei der Kantonsregierung eine einfache Anfrage eingereicht. Er möchte wissen, wie die St. Galler Regierung die sich zwischenzeitlich veränderte Situation beurteilt. «Zwischen dem Entscheid und heute sind eineinhalb Jahre vergangen. In dieser Zeit hat Marija eine beachtliche Entwicklung hingelegt», sagt Walser, der nicht nur Kantonsrat, sondern auch Lehrer von Marija ist. Sie besucht bei ihm vier Lektionen «Natur und Technik» pro Woche. «Marija ist aufgestellt, aufmerksam und setzt sich in allen Bereich enorm ein», so Walser. Sie habe in eineinhalb Jahren gut Deutsch gelernt und sich bestens in die Klasse eingegliedert. Die Mitschüler engagieren sich denn auch entsprechend für Marija. Sie haben einen Brief an die Regierung geschrieben.

Ausschaffung trotz Fachkräftemangel

Walser hofft, dass die Regierung eine Neubeurteilung des Falls unter Berücksichtigung der aktuellen Situation von Marija beschliessen wird. Weiter hofft er, dass die Antwort der Regierung noch im April kommen wird. Denn bis Ende Monat erwartet der künftige Lehrbetrieb von Marija, dass der Aufenthaltsstatus der künftigen Lehrtochter mindestens ansatzweise geklärt ist. Ansonsten kann Marija die Lehre als Fachangestellte Gesundheit nicht aufnehmen und muss in ein Programm des zehnten Schuljahres. «Das wäre absurd. Im Gesundheitswesen herrscht Fachkräftemangel. Tausende Mitarbeiter im Gesundheitswesen werden aus dem Ausland rekrutiert, gleichzeitig soll aber eine künftige Fachangestellte Gesundheit ausgeschafft werden.»

Walsers Anfrage wird mit der Petition der Gruppe «Save Marija» unterstrichen. Bislang unterschrieben über 5500 Personen die Online-Petition. Mitte April werden die Unterschriften zu Handen der Regierung eingereicht.

Marija in vollem Einsatz im Beitrag von TVO

Spendenkonto

Der FC Balzers hat neben dem Benefiz-Spiel auch ein Spendenkonto eingerichtet:

FC Balzers (Marija Milunovic)

IBAN: LI91 0880 0904 2570 1200 1

Liechtensteinische Landesbank

9490 Vaduz

Bitte als Zahlungszweck Marija Milunovic angeben.

Deine Meinung