Aktualisiert 12.12.2011 14:36

Phisher geben Gas

Jetzt sind auch die Post-Kunden im Visier

Die Online-Betrüger sind offenbar im Weihnachtsrausch: Nach der Grossbank UBS haben es die gleichen Gauner auf das E-Banking der Post abgesehen.

von
dsc
Ahnungslose Opfer sollen auf die gefälschte PostFinance-Seite gelockt werden.

Ahnungslose Opfer sollen auf die gefälschte PostFinance-Seite gelockt werden.

Die Phishing-Mails nehmen kein Ende. Wieder haben unzählige Schweizerinnen und Schweizer eine heimtückische Nachricht im elektronischen Posteingang gefunden. Nun sollen die PostFinance-Kunden aufs Kreuz gelegt werden.

Die Täter sind die gleichen wie bei der UBS-Phishing-Attacke. Die Unbekannten haben die exakt gleichen Formulierungen verwendet - und das gleiche fehlerhafte Deutsch. Darin heisst es: «Um weiterhin unsere Dienste ununterbrochen benutzen zu können, durfen wir Sie bieten Ihre Daten zu aktualisieren.» Zudem sind die Internet-Adressen auf den gleichen (fragwürdigen) Namen registriert.

Sofort melden!

PostFinance weist auf der Firmen-Website darauf hin, dass die Kunden niemals per E-Mail nach ihren Login-Daten gefragt würden. «Bitte beantworten Sie solche E-Mails nicht und folgen Sie auch nicht den darin angegebenen Instruktionen - selbst wenn man Ihnen mitteilt, dass Ihr Konto gesperrt oder gelöscht wird oder man Ihnen mit einer Geldstrafe droht.»

Wer ein Phishing-Mail erhalte, das scheinbar von PostFinance stamme, solle sich sofort beim Kundendienst melden.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Fehler gefunden?Jetzt melden.