Shutdown-Ende: Jetzt starten die Detailhändler die grosse Rabattschlacht
Publiziert

Shutdown-EndeJetzt starten die Detailhändler die grosse Rabattschlacht

Ab März dürfen Läden nach wochenlangem Shutdown wieder öffnen. Viele Geschäfte sind auf ihren saisonalen Artikeln sitzen geblieben. Nun folgt der grosse Ausverkauf.

von
Barbara Scherer
1 / 7
Im März kommen Schnäppchenjäger auf ihre Kosten.

Im März kommen Schnäppchenjäger auf ihre Kosten.

20min/Simon Glauser
Dann dürfen die Geschäfte wieder öffnen.

Dann dürfen die Geschäfte wieder öffnen.

imago/McPHOTO
Saisonale Ware muss dann raus.

Saisonale Ware muss dann raus.

imago/Frank Sorge

Darum gehts

  • Läden dürfen ab März wieder öffnen.

  • Dann steht eine grosse Rabattschlacht im Detailhandel bevor.

  • Besonders Sport- und Möbelläden werden Rabatte anbieten.

Der Shutdown für die Läden hat ein Ende: Ab März sollen auch Geschäfte für den nicht alltäglichen Bedarf wieder öffnen dürfen. Obwohl viele Händler ihre Ware über Onlineshops verkauft haben, sitzen nun viele auf saisonalen Artikeln: Der Ausstieg aus dem Shutdown wird zur grossen Rabattschlacht.

Besonders Sportfachgeschäfte werden wohl Wintersportartikel zu Schleuderpreisen anbieten, wie der Verband der Schweizer Sportfachhändler gegenüber «Blick» bestätigt. Einigen Händlern ginge es nur noch darum, wieder Geld in der Kasse zu haben und Rechnungen bezahlen zu können.

Aber auch Möbelläden wollen ihre Ware los werden. So wirbt Conforama mit bis zu 70 Prozent Rabatt auf seine Waren. Auch Möbel Märki muss das Betten-Lager abbauen, wie es weiter heisst. Der Händler verspricht rund 30 Prozent Rabatt nach dem Lockdown-Ende.

Jede Woche gehen 800 Millionen Franken verloren

Über 10’000 Geschäfte sind zurzeit laut Detailhandelsverband Swiss Retail durch den Bund geschlossen. Jede Woche gingen durch den Shutdown Umsätze in der Höhe von 800 Millionen Franken verloren. In gewissen Segmenten seien bis zu 90 Prozent der Mitarbeiter in Kurzarbeit. In vielen Fällen reiche auch die Härtefallverordnung nicht aus, Filialen blieben auf bis zu 90 Prozent ihrer Fixkosten sitzen.

Deine Meinung

953 Kommentare