Keine Auswahl mehr - Jetzt werden die Wohnmobile knapp
Publiziert

Keine Auswahl mehrJetzt werden die Wohnmobile knapp

Ferien im Wohnmobil sind beliebt. Doch auf die Camperinnen und Camper warten lange Lieferfristen und ein beschränktes Angebot.

von
Janine Gloor
1 / 8
Ferien im eigenen Wohnmobil boomen in der Pandemie.

Ferien im eigenen Wohnmobil boomen in der Pandemie.

20 Minuten
Doch wer eines kaufen will, muss unter Umständen länger als ein Jahr auf die Auslieferung warten.

Doch wer eines kaufen will, muss unter Umständen länger als ein Jahr auf die Auslieferung warten.

imago images/localpic
Der Occasionsmarkt sei bereits völlig ausgetrocknet, sagt ein Experte.

Der Occasionsmarkt sei bereits völlig ausgetrocknet, sagt ein Experte.

Tio/20Minuti

Darum gehts

  • Corona sorgt für einen Boom bei Ferien im Wohnmobil.

  • Wer ein Fahrzeug kaufen will, muss mit langen Lieferfristen rechnen.

  • Auch das Occasions- und Mietangebot ist beschränkt.

  • Das könnte zu höheren Preisen führen.

Corona hat die Menschen in ihre eigenen vier Wände gezwungen. Und im geschützten Rahmen wollen sie auch Ferien machen: Wohnmobile, Camper und Caravans erleben erneut einen Boom. «Die Nachfrage nach Wohnmobilen ist sehr gross», sagt Christoph Hostettler, Präsident von Caravaningsuisse, zu 20 Minuten.

Wer diesen Sommer mit dem eigenen Wohnmobil in die Ferien rollen will, braucht etwas Glück und gute Nerven. Denn es ist nicht so einfach, an ein Fahrzeug zu kommen. Wegen der Coronakrise gibt es wie bei den Autos lange Wartefristen. « Wer jetzt ein neues Fahrzeug bestellt, muss mit Produktionsfristen von bis zu 1,5 Jahren rechnen», sagt Hostettler.

«Der Occasionsmarkt ist völlig ausgetrocknet»

Die Kundinnen und Kunden, die nicht warten wollen, schauen sich nach anderen Optionen um. Beispielsweise nach einem gebrauchten Fahrzeug. Und das hat Folgen: «Der Occasionsmarkt ist völlig ausgetrocknet», sagt Hostettler. Fündig könne man zwar schon noch werden, doch dafür könne man bei der Ausstattung nicht mehr mitreden.

«Die traditionelle Kundschaft bereitet sich bis zu drei Jahre auf den Kauf eines Wohnmobils vor», sagt Hostettler. Zu dieser Kundschaft seien jetzt die Corona-Kundinnen und -Kunden dazugekommen, die spontan ein Fahrzeug für die Ferien wollen. Will man ein neues Wohnmobil mit Platz für eine vierköpfige Familie kaufen, ist man ab zirka 50’000 Franken dabei. Nach oben sind gemäss Hostettler keine Grenzen gesetzt.

Für die Neu-Camperinnen und -Camper, die diesen Sommer mit einem Wohnmobil oder Van verreisen möchten, bietet sich eine Miete an. Doch auch dort sind die Nachfragen explodiert. «Wir verzeichnen einen grossen Anstieg an Buchungen für die nächsten Monate», sagt eine Sprecherin des Portals mycamper.ch, auf dem Private ihre Fahrzeuge vermieten können.

Die Ferien im Büssli waren schon vor Corona ein Trend. Doch die Pandemie habe den Boom nochmals verstärkt, sagt die Sprecherin. Auch bei der Campervermietung ist das Merkmal der Krise spürbar: «Die Campingferien werden eher kurzfristig gebucht.» Vor Corona sei Wochen oder gar Monate im Voraus gebucht worden.

Ein News-Scout hatte seinen Bus schon letztes Jahr auf der Plattform, wie er zu 20 Minuten sagt. Da sei es schon gut gelaufen. «Dieses Jahr hat die Nachfrage aber nochmals deutlich angezogen. Mein Bus ist von jetzt bis Mitte August ausgebucht.»

Lieferverzögerungen auch beim Camper-Mieten ein Problem

Doch das kurzfristige Buchen könnte erfolglos sein. Denn auch bei der Campermiete sind Engpässe absehbar. «Wir können bestätigen, dass dieses Jahr weniger Mietfahrzeuge zur Verfügung stehen», sagt Marco Priemer von feriencamper.ch. Gründe dafür seien die Lieferverzögerungen der Hersteller.

Zu wenige Fahrzeuge bei grosser Nachfrage: Der Camper-Boom könnte zu Preiserhöhungen führen. «Ich sehe überzogene Preise eher bei Menschen, welche privat vermieten wollen», sagt Marco Sari von caravansuisse.ch zu 20 Minuten. Er glaubt, dass die Händlerpreise auch ansteigen könnten.

So teuer sind Ferien im Wohnmobil

Wie die Grösse und Ausstattung der Fahrzeuge sind auch die Preise unterschiedlich. Beim Portal feriencamper.ch kostet ein VW Bus California Ocean in den Sommerferien 2240 Franken für die Mindestmietdauer von zwei Wochen, dabei sind 2800 Kilometer inbegriffen. Auf mycamper.ch, wo Private ihre Fahrzeuge anbieten, gibt es Büssli für knapp 100 Franken pro Nacht in der Hauptsaison. Es werden ständig neue Camper aufgeschaltet, sagt eine Sprecherin. «Die Durchschnittspreise auf MyCamper haben sich in den letzten Jahren nicht gross verändert.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

32 Kommentare