Aktualisiert 28.02.2014 16:16

Ausstellung

Jetzt wird Berlin erst recht zum Bowie-Mekka

Die deutsche Hauptstadt ist um eine Attraktion reicher: Ab Mai ist die Sensationsausstellung über das Leben und Wirken von David Bowie an der Spree zu Gast.

von
sei

In London standen Besucher stundenlang Schlange, um sich die Bowie-Ausstellung im Victoria and Albert Museum anzusehen. Bald gastiert sie auch in Berlin. Vom 20. Mai bis zum 10. August 2014 wird die multimedial inszenierte Retrospektive über David Bowie im Martin-Gropius-Bau zu sehen sein. Gezeigt werden rund 300 Objekte, darunter handschriftliche Texte, Originalkostüme, Set-Designs und Bowies eigene Instrumente, die Einblick in die Vielseitigkeit des Werks sowie das bewegte Leben der Pop- und Stilikone geben.

«Die Ausstellung ist gerade deshalb so spannend, weil David Bowie und Berlin eine ganz besondere Beziehung verbindet», sagt Burkhard Kieker, visitBerlin-Geschäftsführer. Die Berliner Jahre 1976 bis 1979 gehören zu Bowies musikalisch produktivsten. Er schuf die drei Werke «Low», «Heroes» und «Lodger», die auch als Berliner Trilogie bezeichnet werden. Wie Bowie in der Spree-Metropole Musikgeschichte schrieb, zeigt ein exklusiv für das Berliner Publikum erweiterter Teil der Ausstellung.

Nach der Premiere in London und Stationen in Toronto und São Paulo ist die Berliner Etappe aufgrund der engen Verbundenheit Bowies mit der Stadt ein Höhepunkt der internationalen Ausstellungstournee.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.