Aktualisiert 16.01.2015 08:58

Warm anziehen

Jetzt wirds zwei Tage lang Winter

Schluss mit Frühlingsgefühlen – heute kehrt das Winterwetter zurück und bringt Schnee bis in die Tieflagen.

von
ced
1 / 4
Das Winterwetter kehrt zurück: Während es im Norden vorerst noch weitgehend trocken bleibt, wird im Süden mit Schnee bis in die Tieflagen gerechnet.

Das Winterwetter kehrt zurück: Während es im Norden vorerst noch weitgehend trocken bleibt, wird im Süden mit Schnee bis in die Tieflagen gerechnet.

Keystone/AP
St. Moritz am Freitagmorgen: Bis in der Nacht auf Sonntag gibt es im Norden ab rund 600 bis 800 Meter etwa 20 bis 70 Zentimeter Neuschnee, im Süden wird ab rund 1000 Meter teils die Einmetergrenze überschritten.

St. Moritz am Freitagmorgen: Bis in der Nacht auf Sonntag gibt es im Norden ab rund 600 bis 800 Meter etwa 20 bis 70 Zentimeter Neuschnee, im Süden wird ab rund 1000 Meter teils die Einmetergrenze überschritten.

Screenshot Webcam
Das Wetter am Freitagmorgen in Laax.

Das Wetter am Freitagmorgen in Laax.

Screenshot Webcam

Im Verlauf des Tages wird laut MeteoNews starker bis stürmischer Föhn in der Zentral- und Ostschweiz erwartet, in höheren Lagen sind sogar Orkanböen möglich. Während es im Norden vorerst noch weitgehend trocken bleibt, wird im Süden mit Schnee bis in die Tieflagen gerechnet.

Schnee in der ganzen Schweiz

In der Nacht auf Samstag verlagert sich der Niederschlag dann auch in die nördlichen Gebiete und die Schneefallgrenze sinkt bis ins Flachland und die Alpentäler. Bis in der Nacht auf Sonntag gibt es im Norden ab rund 600 bis 800 Meter etwa 20 bis 70 Zentimeter Neuschnee, im Süden wird ab rund 1000 Meter teils die Einmetergrenze überschritten. Im nördlichen Flachland dürfte es höchstens nass schneien, vielerorts bleibt es wohl schneefrei.

Pistenwetter am Sonntag

Am Sonntag sollte sich das Wetter wieder beruhigen und vor allem in den Bergen die Sonne zum Vorschein kommen lassen. Für Schneesportler bietet sich damit eine gute Gelegenheit, den Neuschnee zu testen. Abseits der Pisten ist aber Vorsicht geboten: Die Lawinengefahr dürfte teilweise auf die Stufe gross steigen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.