Gary Lineker spottet: «Jetzt wissen wir, warum Messi weg wollte»
Publiziert

Gary Lineker spottet«Jetzt wissen wir, warum Messi weg wollte»

Der ehemalige Barça-Profi Gary Lineker macht sich über das neue rosarote Barcelona-Trikot lustig. Und verbindet es mit Lionel Messis Wechseltheater.

von
Eva Tedesco

Darum gehts

  • Der FC Barcelona präsentierte ein neues Alternativ-Trikot in rosa.
  • Dafür erntete der 26-fache spanische Meister viel Spott.
  • Auch von einem ehemaligen Spieler, der eine verbale Spitze gegen Lionel Messi losliess.

Am Freitag startet der FC Barcelona den Verkauf einer ersten Auflage des neuen Ausweich-Trikots, das der Club am Montag auf allen Social-Media-Kanälen vorgestellt hatte. Das dritte Leibchen des 26-fachen spanischen Meisters kommt in Pink daher. Zur Erklärung der Farbwahl steht: «Bei Sonnenaufgang zeigt sich Barcelona in verschiedenen Farben. Das Rosa der Morgendämmerung und das bläuliche Grün des Meeres kündigen eine helle und lebendige mediterrane Landschaft an, von der das dritte Trikot des FC Barcelona für die Saison 2020/21 inspiriert wurde.» Und dazu stellte der Club ein Foto auf dem auch Lionel Messi im rosafarbenen Outfit zu sehen ist.

Den Anblick des Argentiniers in Pink kommentierte Gary Lineker mit einem süffisanten Tweet. «Jetzt wissen wir, warum Messi weg wollte», twitterte der ehemalige englische Nationalspieler und heutige Fussball-Experte für die BBC und bekam dafür schon über 25’000 Likes. Lineker, der zwischen 1986 und 1989 selbst in über 100 Ligaspielen das Barça-Leibchen trug, spielte mit seiner spöttischen Bemerkung auf den Sommer-Transferwirbel um Messi an.

Saisonauftakt mit neuem Trainer

Der Argentinier wollte nach einer enttäuschenden Saison und insgesamt 20 Jahren bei den Katalanen vor Ablauf seines Vertrages bis 2021 den Club verlassen. Eine Meldung jagte die andere. Nachdem der sechsfache Weltfussballer Barcelona nicht ablösefrei verlassen durfte und sich auch kein Verein auf dieser Welt finden liess, der die horrende Ablösesumme von 700 Millionen Euro aufbringen konnte oder wollte, ruderte Messi zurück – nicht ohne Hohn und Spott dafür zu ernten. Am Montag erschien der 33-Jährige auch wieder im Barça-Training.

Unter dem neuen Trainer Ronald Koeman soll nun wieder Ruhe in den in der letzten Saison arg geschüttelten Club kommen, die mit einer peinlichen 2:8-Klatsche gegen den späteren Sieger Bayern München in der Champions League gipfelte. Der 57-jährige Holländer hat nun die Aufgabe, den Club wieder auf Kurs zu bringen. Am 29. September startet für die Katalanen die neue Meisterschaft. Barça empfängt zum Saisonauftakt den FC Villarreal im Camp Nou.

Deine Meinung

11 Kommentare