Weihnachts-Brauch: Jimmy Fallon lacht den Schmutzli aus
Aktualisiert

Weihnachts-BrauchJimmy Fallon lacht den Schmutzli aus

Oscar-Preisträger Christoph Waltz war beim Late-Night-Talker Jimmy Fallon zu Gast und erklärte dem Amerikaner unsere Weihnachts-Traditionen. Der konnte es kaum glauben.

von
lme

Dass sich die Kulturen von Kontinent zu Kontinent unterscheiden, erklärt sich von selber. Die unterschiedlichen Brauchtümer sind spannend, lassen aber Bewohner eines anderen Kulturkreises oft ratlos zurück. Genau so geschah es dem Kult-Talker Jimmy Fallon (40), als er kürzlich den österreichischen Schauspieler Christopher Waltz (58) bei sich in der Sendung begrüsste.

Passend zur Jahreszeit drehte sich das Gespräch um Weihnachten und Jimmy Fallon erklärte seinem Gast, wie sich der Weihnachtsmann in den USA ein Bild darüber macht, ob die Kinder brav oder unartig waren. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kommt in der Weihnachtszeit jeden Abend ein herziger Elf vom Nordpol in das Haus der Kinder geflogen, verschafft sich ein Bild über das Benehmen der Kinder und kehrt wieder zurück, um Santa Claus zu rapportieren.

Krampus ist noch viel fieser als Schmutzli

Dann war es an Christopher Waltz die mitteleuropäische Weihnachtskultur zu erklären. Bereits schon der Name des österreichischen Assistenten des Samichlauses sorgte im Publikum für schallendes Gelächter. In unserem Nachbarland heisst Schmutzli nämlich Krampus und ist ein übler Geselle, um einiges fieser und gefährlicher als unser Schmutzli. Krampus ist ein in Fell gehülltes Ungeheuer mit Hörnern das Kinder, die nicht artig waren, in seinen Sack steckt und verprügelt.

Jimmy Fallon und das amerikanische Publikum konnten es kaum glauben, dass es in unserem Kulturkreis in der Weihnachtszeit so derb und gar nicht liebenswürdig zu- und hergeht. In diesem Sinne: Allen eine fröhliche, Krampus-freie Adventszeit!

Deine Meinung