Aktualisiert 19.08.2009 09:37

Nach VerletzungJörg Abderhalden tritt nicht zurück

Der dreifache Schwingerkönig und Schweizer des Jahres 2007 Jörg Abderhalden tritt nicht zurück. Der Schwingerkönig macht nach seiner Verletzung weiter. Sein grosses Ziel ist der vierte Titel beim Eidgenössischen 2010 in Frauenfeld.

von
Klaus Zaugg, Wattwil

Er wirkte cool und selbstbewusst, als er im schönen Saal in der Krone zu Wattwil vor die Medien trat. Zu keiner Sekunde hinterliess er den Eindruck eines geknickten Sportlers. Mit ein Grund für die Optimismus: Die Knieverletzung, die er sich am letzten Sonntag auf der Schwägalp zuzog, ist nicht so gravierend wie zuerst befürchtet. Jörg Abderhalden zu 20 Minuten Online: «Heute Morgen habe ich eine gute Nachricht bekommen: Innenband und Kreuzband im rechten Knie sind zwar gerissen, aber die Knorpelsubstanz ist gut, es ist alles weniger schlimm, als ich befürchtet hatte.» Am nächsten Dienstag wird das Knie operiert.

Er fühle sich gut. «Ich kann es nicht ändern und es geht jetzt darum, vorwärtszuschauen.» Er sei im Angriff gewesen. Er habe im Fernsehen den Kampf noch einmal verfolgt. «Ich war nicht überrascht, ich wusste ja, was passiert war.»

Grosses Ziel: Der vierte Königstitel

Das grosse Ziel ist jetzt der vierte Königstitel beim Eidgenössischen 2010 in Frauenfeld. «Ich werde erst im Frühjahr sehen, wie gut ich wieder in Form komme. So oder so muss ich ja jetzt den ganzen Heilungsprozess durchstehen.» Es reize ihn, seinen Gegnern immer noch ein Bein zu stellen. «Ich versuche alles, um noch einmal in Form zu kommen. Wenn es geht, dann geht es, wenn nicht, dann eben nicht.»

Zeit wird knapp

Zu viel Zeit habe er nicht, um wieder fit zu werden. «Genau werden wir es erst nach der Operation wissen. Allgemein heisst es, dass die Verletzungspause ein halbes Jahr dauert und ich gehe erst mal davon aus, dass es so lange dauert und dass ich wirklich nicht zu viel Zeit habe.»

Abderhalden verdrehte sich am Sonntag im 4. Gang der Schwägalp-Schwinget gegen Bruno Müller das Knie und musste aufgeben. Nach zwei Kreuzbandrissen am linken Knie hatte sich der Schwingerkönig von 1998, 2004 und 2007 am Sonntag erstmals am rechten Knie schwer verletzt. Abderhalden ist die ganz grosse Figur im Schwingsport und wurde 2007 gar zum «Schweizer des Jahres» gekürt. Als einziger der dreifachen Schwingerkönige konnte der in Nesslau wohnhafte Spitzenschwinger 1999 das alle sechs Jahre stattfindende Unspunnenfest gewinnen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.