Grossbritannien – Boris Johnson vergleicht Ukraine-Krieg mit Brexit – jetzt hagelts massive Kritik

Publiziert

GrossbritannienBoris Johnson vergleicht Ukraine-Krieg mit Brexit – jetzt hagelts massive Kritik

In einer Rede am Parteitag seiner Tories verglich der britische Premierminister den EU-Ausstieg der Briten mit dem Freiheitskampf der ukrainischen Bevölkerung. Damit trat er wieder einmal voll ins Fettnäpfchen. 

1 / 6
Nach einer Rede am Parteitag seiner Conservative Party sieht sich der britische Premierminister mit Kritik von allen Seiten konfrontiert.

Nach einer Rede am Parteitag seiner Conservative Party sieht sich der britische Premierminister mit Kritik von allen Seiten konfrontiert.

REUTERS
In der Rede verglich er den Willen des britischen Volkes nach Freiheit, illustriert am Beispiel des Brexit, …

In der Rede verglich er den Willen des britischen Volkes nach Freiheit, illustriert am Beispiel des Brexit, …

REUTERS
… mit dem Freiheitskampf des ukrainischen Volkes, das sich derzeit gegen die russischen Truppen im Land zur Wehr setzt.

… mit dem Freiheitskampf des ukrainischen Volkes, das sich derzeit gegen die russischen Truppen im Land zur Wehr setzt.

AFP

Darum gehts

Mit einem Vergleich zwischen dem Kampf der Ukrainer gegen die russische Invasion und dem Votum der Briten für den Brexit hat der britische Premierminister Boris Johnson Kritik und Unverständnis auch im eigenen politischen Lager ausgelöst. In einer Rede bei einem Parteitag seiner Tories im nordenglischen Blackpool hatte Johnson am Samstag gesagt, es sei «der Instinkt des Volkes dieses Landes, wie das ukrainische Volk, die Freiheit zu wählen».

Dabei verwies er auf das «jüngste berühmte Beispiel» des Referendums der Briten über den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union, das im Juni 2016 abgehalten worden war und knapp für den Brexit ausging. Das löste sofort geharnischte Reaktionen aus. Seine Äusserungen «beleidigen die Ukrainer, die Briten und den gesunden Menschenverstand», schrieb etwa der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk im Onlinedienst Twitter.

«Verrückter Vergleich»

Der frühere Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, wies Johnsons Vergleich als «verrückt» zurück. Die «Ukrainer wollen mehr Freiheit und der EU beitreten», hob der liberale belgische Europaabgeordnete hervor.

Der Generaldirektor für Auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit im französischen Aussenministerium, Philippe Errera, schrieb auf Twitter über Johnsons Vergleich: «Wenn ich Ukrainer wäre, würde ich mich beleidigt fühlen. Wenn ich Brite wäre, würde ich mich schämen. Als französischer Diplomat kommentiere ich das nicht auf Twitter (...).»

Der britische Abgeordnete Tobias Ellwood aus Johnsons konservativer Partei twitterte: «Den Kampf des ukrainischen Volkes gegen die Tyrannei von Putin mit dem britischen Volk zu vergleichen, das für den Brexit stimmt, schadet dem Standard an staatlicher Führung, den wir gerade wieder zu setzen begannen.» Um den russischen Staatschef Wladimir Putin zu bezwingen, «brauchen wir internationale Führung und Einheit», hob Ellwood hervor, der dem Verteidigungsausschuss des britischen Parlaments vorsteht.

«Nicht miteinander vergleichbar»

Der britische Finanzminister Rishi Sunak distanzierte sich vorsichtig von Johnsons Vergleich. Der Ukraine-Krieg und der Kampf für den Brexit seien nicht miteinander vergleichbar, sagte er dem Sender SkyNews. «Ganz offensichtlich sind sie nicht direkt analog, und ich glaube auch nicht, dass der Premierminister gesagt hat, dass sie direkt analog sind.»

Johnson hatte in seiner Rede das Bedürfnis nach Selbstbestimmung als Gemeinsamkeit der Ukrainer und Briten genannt. «Als die Briten in so grosser Zahl für den Brexit gestimmt haben, haben sie das aus meiner Sicht nicht gemacht, weil sie Ausländern feindlich gesinnt sind», sagte der Regierungschef. «Es war, weil sie frei sein wollten, die Dinge anders zu machen, und damit dieses Land sich selbst führen kann.» 

My 20 Minuten

(AFP/bho)

Deine Meinung

62 Kommentare