14.10.2020 14:46

U-21-Match-Kommentatoren«Joko und Klaas sind mir tausendmal lieber als die Altherren vom ARD»

Das Duo unterlag vergangene Woche seinem Arbeitgeber Prosieben. Nun musste es zur Strafe das U-21-Fussballspiel von Deutschland kommentieren – sehr zur Freude des Publikums.

von
Pascal Kobluk
1 / 10
Am Dienstag mussten Joko Winterscheidt (41, links) und Klaas Heufer-Umlauf (37) die Strafe für ihre Niederlage in «Joko & Klaas gegen Prosieben» verbüssen. Das Duo wurde dazu verbrummt, sein Debüt als Sportkommentatoren beim U-21-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft zu geben.

Am Dienstag mussten Joko Winterscheidt (41, links) und Klaas Heufer-Umlauf (37) die Strafe für ihre Niederlage in «Joko & Klaas gegen Prosieben» verbüssen. Das Duo wurde dazu verbrummt, sein Debüt als Sportkommentatoren beim U-21-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft zu geben.

Instagram/damitdasklaas
Wer die Entertainer kennt, weiss, dass sie mit Fussball reichlich wenig am Hut haben. Somit wurde es für die beiden zur Herausforderung, aufs Spielgeschehen fachgerecht zu reagieren.

Wer die Entertainer kennt, weiss, dass sie mit Fussball reichlich wenig am Hut haben. Somit wurde es für die beiden zur Herausforderung, aufs Spielgeschehen fachgerecht zu reagieren.

Screenshot RAN
Joko und Klaas waren sichtlich gelangweilt während des Spiels. Aber machten das Beste draus und begeisterten die Zuschauerinnen und Zuschauer mit vielen absurden Aussagen und Jokes.

Joko und Klaas waren sichtlich gelangweilt während des Spiels. Aber machten das Beste draus und begeisterten die Zuschauerinnen und Zuschauer mit vielen absurden Aussagen und Jokes.

Screenshot RAN

Darum gehts

  • Nachdem die deutschen Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in ihrer eigenen Spieleshow gegen ihren Arbeitgeber, den TV-Sender Prosieben, verloren hatten, mussten sie nun ihre Strafe antreten.
  • Ihre Aufgabe war, das U-21-Fussballspiel zwischen Deutschland und Bosnien-Herzegowina zu kommentieren.
  • Herausgekommen sind 90 Minuten vollgepackt mit Wortspielen, Witzen und absurden Aussagen, die von der Twitter-Gemeinde gefeiert werden.

Weil Klaas Heufer-Umlauf (37) es vergangene Woche nicht schaffte, seinen «One Million Dollar Shot» zu versenken, mussten er und sein kongenialer Entertainer-Partner Joko Winterscheidt (41) am Dienstagabend das U-21-Fussballspiel zwischen Deutschland und Bosnien-Herzegowina kommentieren. Ihr Kommentatoren-Debüt war gespickt mit unterhaltsamen Sprüchen, verwirrenden Aussagen und Wortspielen.

Dass die beiden keine grosse Leidenschaft für den Ballsport hegen, ist bei ihren Fans bekannt. Trotzdem haben sie mit einigen Sprüchen ihr Fussballwissen mehr oder weniger unter Beweis gestellt. Mit Inputs wie: «Yannik Keitel ist übrigens der Sohn von Harvey Keitel, kennt man vielleicht aus dem einen oder anderen Hollywood-Film – der Cleaner in ‹Pulp Fiction›» brachten sie die Zuschauerinnen und Zuschauer zum Schmunzeln.

Vor allem Klaas sorgte mit seinen Floskeln für jede Menge Freude. Auf Twitter diskutierten die Userinnen und User rege über den etwas anderen Länderspiel-Kommentar.

Wortspiele mit den Namen der Akteure war eine der Lieblingsbeschäftigungen der TV-Witzbolden.

Dass der deutsche Fussball-Bund einige Themen lieber nicht anspricht, war den beiden wohl sehr egal. Fröhlich sprach Klaas über die kriminellen Machenschaften im Rasenball-Geschäft und plauderte ausführlich über die Bandenwerbungen.

Die Werbung hat es den TV-Moderatoren wohl angetan: Mit viel Wortwitz schenkten die beiden den Bandenreklamen die volle Aufmerksamkeit. Spätestens in diesem Moment war allen klar, wie sehr sie sich für das Spiel interessieren.

Dieser User wünschte sich ein bisschen mehr Spannung auf dem grünen Platz.

Die altbekannten Phrasen eines Sportkommentators sind natürlich auch im Repertoire des Entertainer-Duos vorhanden.

Auf Twitter bekamen die Jungs grossen Beifall für ihr Debüt.

Joko und Klaas reagierten so unterhaltsam auf das eher spannungsarme Spiel, dass sich einige sogar wünschten, die beiden bei weiteren Begegnungen zu hören.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lorenzo von Matterhorn

15.10.2020, 08:28

Die zwei braucht echt kein Mensch

Beobachtet

14.10.2020, 18:02

Ja, ausgerechnet die zwei. Bei einer Sendung auf dem Schiff sah man Schriftzüge auf dem Deck, die mir persönlich sehr zu denken geben.

grüm

14.10.2020, 17:33

döfer geht nicht mehr, aber die deutschen lieben betreutes fernsehen mit ihren "stars" die sie ein lebenlang begleiten, von der wiege bis zur barre wenn der sogenannte star nicht vorher den löffel abgibt. siehe gottschalk, jauch, raab, jetzt diese 2