Jordi Alba vergibt auf klägliche Art und Weise Spaniens Sieg gegen Portugal
Publiziert

Haaland trifft gegen SerbienJordi Alba vergibt auf klägliche Art und Weise Spaniens Sieg gegen Portugal

Im ersten Topspiel der neuen Nations-League-Saison hat Portugal eine Auftaktniederlage gerade noch verhindert. Auch, weil Spaniens Jordi Alba das 2:1 vergab. 

von
Nils Hänggi

Hier trifft Jordi Alba das leere Tor nicht. 

SRF

Darum gehts

In der Nations-League-Gruppe der Schweiz, die mit 1:2 gegen Tschechien unterlag, gab es noch eine zweite Partie. So trennten sich Spanien und Portugal mit 1:1. Das Spiel war eine muntere Angelegenheit. Spanien und Portugal schenkten sich nichts – wobei die Spanier die Partie hätten gewinnen müssen. Alvaro Morata schoss in der 25. Minute La Furia Roja in Führung, kurz danach verpassten die Spanier das 2:0 nur ganz knapp. 

1 / 5
Jordi Alba hätte zum 2:1 treffen müssen.

Jordi Alba hätte zum 2:1 treffen müssen.

Getty Images
Spaniens Alvaro Morata schiesst das 1:0 gegen Portugal. 

Spaniens Alvaro Morata schiesst das 1:0 gegen Portugal. 

AFP
Es ist der einzige Treffer in der Partie.

Es ist der einzige Treffer in der Partie.

REUTERS

In der zweiten Halbzeit passierte lange Zeit nichts – Cristiano Ronaldo wurde bei Portugal eingewechselt. Der Superstar hatte jedoch keinen grossen Einfluss auf das Spiel. In der 82. Minute gelang dann Portugal durch Ricardo Horta der Ausgleich. Der Endstand? Ja.

Auch, weil Jordi Alba auf fast blamable Art und Weise das 2:1 vergab. Es lief die 87. Minute, als Alba viele spanische Fans im Stadion und wohl auch vor den TV-Geräten fassungslos zurückliess. Pablo Sarabia hatte den Ball scharf vor das Tor geschlagen, Diogo Costa legte die Kugel auf den Kopf des Linksverteidigers ab – und der köpfelte aus fünf Metern freistehend am leeren Tor vorbei. Bitter! 

Norwegen gewinnt

Norwegen dagegen hat dank Erling Haaland einen optimalen Start in die neue Spielzeit des Uefa-Wettbewerbs erwischt. Der Noch-Dortmunder (26.) sorgte für den 1:0 (1:0)-Sieg in Serbien. Nach einer schönen Flanke musste der 21-Jährige den Ball nur noch über die Linie drücken. Auch Schweden startete erfolgreich, weil RB Leipzigs Emil Forsberg beim 2:0 (1:0) in Slowenien zunächst einen Foulelfmeter (39.) verwandelte; Dejan Kulusevski (88.) sorgte für den Endstand.

Deine Meinung

2 Kommentare