Aktualisiert 01.06.2011 15:01

Pakistan

Journalist wurde zu Tode gefoltert

Der in Pakistan tot aufgefundene Journalist einer italienischen Nachrichtenagentur wurde zu Tode gefoltert. Er hatte an einem Bericht über den pakistanischen Geheimdienst gearbeitet.

Die Leiche von Syed Saleem Shahzad weise Anzeichen von Folter im Gesicht und am Körper auf. Dies sagte einer der Ärzte, die die Autopsie vorgenommen hatten, am Mittwoch in Islamabad.

Ein weiterer Arzt sagte, Lunge und Leber des Journalisten seien geschwollen gewesen, zudem sei der 40-Jährige geschlagen worden. Syed Saleem Shahzad war am Sonntag auf dem Weg zu einem Fernsehauftritt verschwunden. Am Dienstag wurde er südöstlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad tot neben seinem Wagen gefunden.

Zuvor hatte er einen Artikel über die Verbindungen der pakistanischen Marine zum Terrornetzwerk Al-Kaida geschrieben. Vor seinem Verschwinden hatte er Menschenrechtlern gesagt, er werde vom pakistanischen Geheimdienst ISI bedroht.

«Pakistan befindet sich im Krieg»

Rund 300 Menschen, darunter überwiegend Verwandte und Journalisten, nahmen am Mittwoch an der Beisetzung des dreifachen Familienvaters in seiner Heimatstadt Karachi teil. Pakistans Innenminister Rehman Malik ordnete polizeiliche Ermittlungen zum Tod Shahzads an und setzte eine Belohnung von rund 20 000 Euro für Informationen aus.

Hier wurde Osama Bin Laden getötet

Reporter und Presseverbände erklärten jedoch, frühere Ermittlungen zum Tod von Journalisten seien nicht öffentlich gemacht worden und auch diesmal kaum zu erwarten.

Laut Reporter ohne Grenzen wurden seit Anfang 2010 bereits 15 Journalisten in Pakistan getötet. Das Land liegt auf dem Index für Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 151 von 178. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.