Jugendgang exekutiert 15-Jährigen
Aktualisiert

Jugendgang exekutiert 15-Jährigen

London beklagt bereits das dritte minderjährige Mordopfer binnen elf Tagen. Der 15-jährige Billy Cox wurde aus nächster Nähe kaltblütig hingerichtet.

Der Junge wurde laut englischen Medienberichten in seinem Schlafzimmer getötet. Englische Zeitungen schreiben wegen des Mordes aus kürzester Distanz von einer Exekution. Seine Schwester fand ihn gestern sterbend in der Wohnung und rannte schreiend weg, als sie ihren Bruder entdeckte. Laut eines Jugendarbeiters ist der getötete Billy Cox kein unbeschriebenes Blatt. «Seit er mit 14 auf Drogen stiess, kam er vor rechten Weg ab», schreibt der «Evening Standard». Zuletzt machte sich Cox als Sprayer einen Namen. Weshalb er ermordet wurde, ist Gegenstand von Ermittlungen.

Der 15-jährige Billy Cox ist das jüngste Opfer einer Reihe von Opfern blutiger Bandengewalt an Minderjährigen. Erst letzte Woche wurde der 15-jährige Michael Dosunmu durch ein Überfallkommando getötet. Auch er starb in seinem eigenen Zimmer. Seine Schwester fand den Knaben sterbend in seinem Bett. Erst am 3. Februar wurde der 16-jährige James Andre Smartt-Ford kaltblütig erschossen, als er in einer öffentlichen Anlage am Eislaufen war.

Bei Scotland Yard berät man nun über die ausufernde Gewalt unter Jugendbanden. Polizeichef Ian Blair rief heute einen Krisenstab zusammen, der Massnahmen vorschlagen soll. Detektive hielten fest, dass die «Jugendsektionen» etablierter Gangs das grösste Problem in der Themsestadt seien. Ein Problem ist auch die Rechtslage: Nur bei über 22-Jährigen, die mit einer Waffe angetroffen werden, muss zwingend ein Strafverfahren eröffnet werden. Dieses Alter soll nun auf 17 Jahre gesenkt werden.

Deine Meinung