Kriminalstatistik 2016: Jugendkriminalität hat sich in 7 Jahren halbiert
Publiziert

Kriminalstatistik 2016Jugendkriminalität hat sich in 7 Jahren halbiert

Die Kriminalstatistik 2016 zeigt ein erfreuliches Bild: Weniger Einbrüche und weniger Diebstähle.

von
asc
1 / 4
Die Zahl der Einbrüche ist erneuert gesunken. Es waren 2016 rund 130 Einbrüche täglich. Die Karte zeigt, wo in der Schweiz am meisten eingebrochen wurde. (Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik)

Die Zahl der Einbrüche ist erneuert gesunken. Es waren 2016 rund 130 Einbrüche täglich. Die Karte zeigt, wo in der Schweiz am meisten eingebrochen wurde. (Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik)

Die Polizei in St. Gallen und Zürich führt den Rückgang von Einbrüchen auf eine erhöhte Präsenz und bessere Prävention zurück.

Die Polizei in St. Gallen und Zürich führt den Rückgang von Einbrüchen auf eine erhöhte Präsenz und bessere Prävention zurück.

A4564/_daniel Maurer
Seit 2009 hat sich die Zahl der beschuldigten Minderjährigen fast halbiert. Rund ein Fünftel der beschuldigten Minderjährigen sind weiblich.

Seit 2009 hat sich die Zahl der beschuldigten Minderjährigen fast halbiert. Rund ein Fünftel der beschuldigten Minderjährigen sind weiblich.

A3618/_bernd von Jutrczenka

Die Zahl der Einbrüche in der Schweiz ist nochmals gesunken. Während die Polizei 2012 noch 201 Einbrüche pro Tag registrierte, waren es 2016 noch 127. Letztes Jahr betrug der Rückgang rund 11 Prozent.

Polizeisprecher Schneider der Kantonspolizei St. Gallen berichtet:«Die Polizei hat die öffentliche Präsenz stark erhöht. Sie hat zudem die Bevölkerung besser aufgeklärt. Dadurch meldet sie sich bei Verdacht öfter bei der Polizei.» Ausserdem konnten sie die Aufklärungsrate bei Einbrüchen von 15 auf 25 Prozent erhöhen.

In anderen Kantonen ist die Situation ähnlich. Christiane Lentjes Meili von der Kantonspolizei Zürich führt die tiefere Zahl der Einbrüche auf erhöhte Präsenz zurück. In der Stadt Zürich geht man zudem davon aus, dass das Prognosetool Precobs seine Wirkung zeige. Dieses sagt anhand von Statistiken mögliche Einbruchsorte voraus. Aufgrund der Voraussagen patroulliert die Polizei in den vorhergesagten Gebieten mehr.

Minderjährige weniger kriminell

Seit Einführung der neuen Messmethode im Jahr 2009 reduzierte sich die Zahl der beschuldigten Minderjährigen um fast die Hälfte, nämlich knapp 8000. Eine von fünf beschuldigten Minderjährigen ist weiblich. Insgesamt machen Jugendliche unter 18 Jahren einen Zehntel aller beschuldigten Personen aus.

Gemäss Analysen von Strafrechtsprofessor Peter Aebersold, haben mehrere Gründe zum Rückgang geführt: So seien die geburtenstarken Jahrgänge nun erwachsen und es gebe heute weniger Jugendliche als noch vor sieben Jahren. Aber auch die Migration habe sich verändert, denn die kriegstraumatisierten Kinder aus dem ehemaligen Jugoslawien, die ein erhöhtes Gewaltpotential hatten, seien heute erwachsen. Als dritten Punkt nannte er die Prävention, die Wirkung zeige.

Deine Meinung