Jugendliche gegen Formel-1-Rennen
Aktualisiert

Jugendliche gegen Formel-1-Rennen

Die 200 Teilnehmer der 16. Eidgenössischen Jugendsession vom vergangenen Wochenende haben 15 Petitionen mit politischen Forderungen eingereicht. Diese lassen aufhorchen.

Sie verlangen beispielsweise eine obligatorische Deklaration der Energie-Effizienz für alle Haushaltsgeräte. Das soll mehr Transparenz bringen, die Konsumenten stärker sensibilisieren und schliesslich den Energieverbrauch senken.

Eine Zweidrittelsmehrheit sprach sich zudem für Stimmrechtsalter 16 aus. Um bei Jugendlichen das politische Interesse zu wecken, sei es wichtig, sie schon mit 16 mitbestimmen zu lassen, heisst es in der Begründung.

Weitere Petitionen betreffen Doping, das generell unter Strafe gestellt werden soll, die Religionsvielfalt oder die Jugendgewalt. Ausserdem haben sich die Jugendlichen gegen Formel-1-Rennen in der Schweiz ausgesprochen. Die Jugendsession wurde am Montag mit einer Wahldebatte auf dem Berner Bundesplatz abgeschlossen.

Um die Jugendsession stärker der Politik anzunähern, soll künftig jeweils eine Woche vor jeder ordentlichen Session eine eintägige «Jugendsession.Aktuell» stattfinden, an der aktuelle Themen und einzelne Punkte der Traktandenliste der Räte diskutiert werden. Die erste Ausgabe findet am 23. November statt. (dapd)

Deine Meinung