Aktualisiert 30.03.2020 11:19

Pro Juventute besorgt

Jugendliche leiden unter der Corona-Isolation

Angst vor der Zukunft, Konflikte mit der Familie, persönliche Krisen: Für Jugendliche stellt der Lockdown eine besondere Herausforderung dar.

von
cho
1 / 8
Jugendliche in der Schweiz leiden unter den Massnahmen zur Ausbreitung von Covid-19. Das sagt die Stiftung Pro Juventute.

Jugendliche in der Schweiz leiden unter den Massnahmen zur Ausbreitung von Covid-19. Das sagt die Stiftung Pro Juventute.

Fizkes
Die Jugendlichen seien derzeit zu Hause und von ihrem Freundeskreis isoliert.

Die Jugendlichen seien derzeit zu Hause und von ihrem Freundeskreis isoliert.

Katarzynabialasiewicz
Konflikten könnten sie daheim nicht mehr einfach aus dem Weg gehen.

Konflikten könnten sie daheim nicht mehr einfach aus dem Weg gehen.

Fizkes

Für Jugendliche stellt die soziale Distanz, die mit den Massnahmen zur Ausbreitung von Covid-19 einhergehen, ein Problem dar. Wie Pro Juventute meldet, ist die aktuelle Situation für viele Junge eine Belastung: «Bei Beratung und Hilfe 147 melden sich im Moment viele junge Menschen, die sich vor der aktuellen und sich möglicherweise noch verstärkenden Isolation fürchten», erklärt Thomas Brunner, Leiter Beratung bei Pro Juventute.

Jugendliche, die sich ohnehin bereits in kritischen Lebensphasen befänden, würden laut der Organisation von Ängsten geplagt. Sie seien zu Hause und von ihrem Freundeskreis isoliert. «Der Gedanke, sich nicht mehr frei bewegen zu können und viel stärker auf sich allein gestellt zu sein, hat für viele junge Menschen etwas sehr Bedrohliches», sagt Pro-Juventute-Sprecher Bernhard Bürki.

Die Jugendlichen lebten in diesen Tagen auf engerem Raum mit Eltern und Geschwistern, was neue Konflikte provozieren könne. Denen könnten Involvierte jetzt nur schwer auf dem Weg gehen. Wegen der ungewissen Wirtschaftssituation würden Junge zudem von Zukunftsängsten geplagt – besonders jene, die vor dem Berufseinstieg stünden.

Isoliert von Freunden, Stress zu Hause, Angst vor der Zukunft: Junge leiden unter der Corona-Situation. Gehörst auch du dazu? Erzähl 20 Minuten mit dem Formular, was dich bedrückt.

Beratung soll bekannter werden

Pro Juventute erinnert darum Betroffene an die verschiedenen Hilfsangebote: «Auch in der aktuellen Situation ist Beratung und Hilfe 147 auf allen Kanälen rund um die Uhr erreichbar», sagt Bürki. Jeden Montag und Dienstag zwischen 19 und 22 Uhr stehe zudem der «Chat mit Gleichaltrigen» zur Verfügung. Dabei können Junge ihre Sorgen mit Gleichaltrigen teilen, die wiederum von professionellen Beratern unterstützt werden. Um die verschiedenen Hilfsangebote während der Corona-Krise bekannter zu machen, startet Pro Juventute am Montag eine Kampagne.

Fehler gefunden?Jetzt melden.