Tod neben der Piste: Jugendlicher stürzt auf Stein und stirbt
Aktualisiert

Tod neben der PisteJugendlicher stürzt auf Stein und stirbt

Ein Skifahrer (17) ist am Samstagnachmittag im Toggenburg abseits der Piste gestürzt. Er prallte mit dem Kopf gegen einen Stein und verstarb trotz Helm und Rückenpanzer auf der Unfallstelle.

von
Simon Städeli / Pascal Brotzer
Auf diesen Stein in der Bildmitte prallte der 17 jährige Grabser und starb noch auf der Unfallstelle.

Auf diesen Stein in der Bildmitte prallte der 17 jährige Grabser und starb noch auf der Unfallstelle.

Eine Gruppe Jugendlicher aus Grabs machte sich am Samstag auf ins nahe gelegene Skigebiet in Wildhaus. Mit dabei der 17-Jährige. «Irgendwann trennten sich unsere Wege, das ist nicht ungewöhnlich», sagt der Bruder des Verunfallten. Doch er sollte seinen Bruder nicht mehr lebend sehen. Denn dieser entschied sich neben dem Skilift Gamserrugg abseits der Piste im Tiefschnee zu fahren. Doch im steinigen Gelände hob er plötzlich aus ungeklärten Gründen ab und landete mit dem Kopf auf einem Stein. «Er muss sehr schnell unterwegs gewesen sein», sagt ein Bahn-Mitarbeiter.

Eine Stunde Herzmassage

Skifahrer auf dem Skilift gleich neben der Unfallstelle beobachteten den Unfall, sahen wie der 17-Jährige bewusstlos im Schnee lag und schlugen Alarm. «Wir haben sofort mit der Reanimation begonnen. Doch nach über einer Stunde Herzmassage verstarb der Junge noch auf der Unfallstelle», so ein Helfer. Obwohl der Skifahrer einen Helm und einen Rückenpanzer trug, starb er an den Folgen der Kopfverletzung.

Bruder nahm Abschied

Der Bruder und Bekannte des 17-Jährigen nahmen am Sonntag an der Unfallstelle Abschied vom Verstorbenen. Auch im Snowland, dem Funpark in Wildhaus, war die Trauer zu spüren. Der Tote war dort häufig anzutreffen. Gross ist die Bestürzung bei den Betreibern der Bergbahnen. «Es ist ein tragischer Fall. Der Junge hatte viel Pech. Ich wünsche der Familie viel Kraft», sagt Geschäftsführer Urs Gantenbein.

Deine Meinung