Julia Jentsch freut sich «wahnsinnig» über Oscar-Nominierung
Aktualisiert

Julia Jentsch freut sich «wahnsinnig» über Oscar-Nominierung

Die Schauspielerin Julia Jentsch ist glücklich über die Oscar-Nominierung für «Sophie Scholl - Die letzten Tage», in dem sie die Hauptrolle spielt.

Von der Nominierung habe sie am Rande von Proben am Hamburger St. Pauli Theater erfahren, sagte die 27-Jährige. «Da habe ich mich wahnsinnig gefreut.» Sie würde auch gerne im März zur Verleihung nach Los Angeles reisen, verriet sie. Die Nominierung sei eine grosse Anerkennung für die gesamte Arbeit an dem Film und für alle, die an ihm mitwirkten.

Marc Rothemunds Film über die NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl hat schon zahlreiche Preise bekommen und ist nun beim Auslandsoscar im Rennen. Er war neben «Die fetten Jahre sind vorbei» der grosse Durchbruch in der Filmkarriere der viel gelobten Theaterschauspielerin. Als sie damals das Drehbuch gelesen habe, habe dies «Traurigkeit und Wut» gegen die damalige Zeit und die Diktatur ausgelöst, erinnert sich Julia Jentsch. Die Rolle sei etwas Besonderes gewesen.

Am Dienstagabend wollte sie erst einmal in Ruhe telefonieren - und auch ihre in Berlin lebenden Eltern anrufen. (sda)

Deine Meinung