Drama im See: Junge (16) ging lautlos unter
Aktualisiert

Drama im SeeJunge (16) ging lautlos unter

In der Seebadi ertrank am Montag ein Oberstufenschüler im Schwimmunterricht – über die Ursache wird gerätselt.

von
Maja Sommerhalder

Montagnachmittag, 13.30 Uhr: Zwei Oberstufenklassen des Schulhauses Rotweg in Wädenswil hatten Schwimmunterricht in der Bretterbadi – drei Schüler schwammen im Zürichsee etwa 50 Meter vom Ufer entfernt bei einer Boje. Da schrie einer von ihnen um Hilfe, da sein 16-jähriger Kollege plötzlich lautlos untergegangen war.

Sofort schwamm eine Lehrerin zur Boje, ein Bademeister ruderte mit einem Boot zum Unfallort und tauchte mehrmals nach dem Jungen – ohne Erfolg. Taucher der Seepolizei fanden den Schüler schliesslich in etwa 19 Metern Tiefe. An Land wurden lebensrettende Massnahmen eingeleitet; die Rega brachte ihn ins Spital, wo er wenig später starb. Die Unfallursache ist ein Rätsel.

Zweiter Unfall innert drei Tagen

In der Schule des 16-Jährigen ist man «tief betroffen», so Schulpflegepräsident Kurt Egli: «Wir haben einen Krisenstab eingerichtet – die Mitschüler und Eltern des Jungen werden psychologisch betreut.» Ob der Junge ein medizinisches Problem hatte oder ob er überhitzt schwimmen gegangen war, konnte Egli nicht sagen. Beim Schwimmunterricht habe man aber alle Vorschriften des Volksschulamtes eingehalten: «Die zwei Lehrerinnen hatten ein Brevet und es war ein Bademeister vor Ort.»

Zudem seien die Oberstufenschüler keine Schwimmanfänger gewesen. Trotzdem haben die Schüler keinen Schwimmunterricht mehr, bis der Unfall geklärt ist. Die Schule falle aber nicht aus, so Egli: «Wir richten uns aber erstmals nach den Bedürfnissen der Schüler.» Einen ähn­lichen Unfall habe es in der Schule in den letzten Jahrzehnten nie gegeben.

Der Vorfall von Wädenswil ist der zweite schwere Wasserunfall innert drei Tagen: Am Samstag stürzte in Basel ein 16-Jähriger aus unbekannten Gründen plötzlich kopfüber in den Rhein und verschwand spurlos.

2011 ertranken 40 Menschen

In der Schweiz sind letztes Jahr 40 Menschen ertrunken, darunter vier Kinder. Dies teilte die Schweizerische Lebens­rettungsgesellschaft SLRG ­am Montag mit. 18 Personen starben in Seen, 18 in Flüssen, drei beim Tauchen und eine in einem ­Privatpool. Mit dem Film «Laut­loses Ertrinken» auf ihrer Website will die SLRG nun erreichen, dass kleine Kinder in Wassernähe besser ­beaufsichtigt werden.

Deine Meinung