Aktualisiert 14.10.2015 08:09

Wählerprofile

Junge Frauen wählen grün – Autofahrer SVP

SVP-Wähler sind oft Büezer und fahren Auto, Linke sind eher Studierte und ÖV-Fahrer. Das zeigt eine Umfrage unter Wählern.

von
the

Er ist männlich, hat ein Studium abgeschlossen, sein Haushaltseinkommen liegt über 8000 Franken und er fährt Auto, ausserdem hat er Militärdienst geleistet. Das ist laut einer Analyse der Polit-Plattform Vimentis.ch der typische FDP-Wähler.

Nur 43 Prozent der FDP-Stammwähler sind demnach weiblich. Die FDP ist aber nicht die einzige Partei, die häufiger von Männern gewählt wird: So hat auch die Familienpartei CVP mit Frauenmangel zu kämpfen. 46 Prozent der CVP-Kernwähler sind weiblich. Den grössten Frauen-Anteil unter den Kernwählern haben die Grünen.

Während die SVP den geringsten Anteil an Frauen im Parlament hat, ist der Frauenanteil bei den SVP-Wählern aber nur knapp unterdurchschnittlich: Während insgesamt 53 Prozent der Wahlberechtigten in der Schweiz weiblich sind, liegt der Frauenanteil bei SVP-Wählenden bei 50 Prozent.

SVP-Stammwähler haben selten einen Hochschulabschluss

Auch überraschend ist, dass die SVP-Kernwähler mit 29 Prozent den höchsten Anteil an Niedrigverdienern (Monatseinkommen unter 4500 Franken) aufweisen, obwohl die Wirtschaftspartei gegen Mindestlohn und für Steuererleichterungen für Reiche politisiert. Die ehemalige Arbeiterpartei SP kommt auf 26 Prozent Niedrigverdiener unter den Kernwählern – immerhin Platz 2. Die Studienautoren vermuten, dass die Niedrigverdiener von der Wahl der SVP weniger Einwanderung und somit weniger Konkurrenz um Arbeitsplätze erhoffen. FDP-Stammwähler hingegen sind besonders häufig Vielverdiener: Der Anteil derer, die mehr als 12'000 Franken im Monat verdienen, ist bei FDP-Kernwählern mit 20 Prozent doppelt so hoch wie in der Wahlbevölkerung.

Die Grünen-Wähler hingegen haben am häufigsten studiert: 36 Prozent der grünen Kernwähler haben einen Hochschulabschluss, während man als studierter SVP-Stammwähler (Anteil: 7%) fast schon ein Exot ist. Stattdessen ist die Berufslehre in SVP-Kreisen stark verbreitet: 73% der SVP-Treuen haben eine Berufslehre als höchsten Abschluss, bei den Grünen-Stammwählern sind es nur 35 Prozent.

Linke fahren häufiger ÖV und waren seltener im Militär

Auch bei den bevorzugten Verkehrsmitteln der Wähler gibt es einen Parteigraben. Während 75 Prozent der SVP-Kernwähler hauptsächlich mit dem Auto unterwegs sind, nutzen nur 28 Prozent der Grünen-Wähler das Auto als häufigstes Verkehrsmittel. Auch die Wähler von SP und GLP setzen eher auf die öffentlichen Verkehrsmittel, während CVP- und FDP-Sympathisanten eher mit dem Auto unterwegs sind. Beim Militärdienst erfüllen sich die Klischees ebenfalls: Nur knapp die Hälfte (49%) der dienstpflichtigen grünen Kernwähler haben Militärdienst geleistet, verglichen mit 75 Prozent bei den FDP-Kernwählern. Bei der Partei von Verteidigungsminister Maurer sind es 67 Prozent.

Das Klischee, dass die meisten Jungen links wählen, kann hingegen nicht bestätigt werden. Zwar ist der Anteil junger Wähler (18–24 Jahre) bei den Grünen mit elf Prozent am grössten – an zweiter Stelle kommt aber schon die SVP mit einem Jungen-Anteil von acht Prozent. Die FDP hat mit fünf Prozent den kleinsten Anteil junger Wähler. Dass die Anteile der jungen Kernwähler so klein sind, liegt daran, dass nur wenige in der Altersgruppe als Kernwähler gelten, da sie 2011 noch nicht wahlberechtigt waren.

Alle Statistiken zu den Profilen der Wähler finden Sie in der Bildstrecke.

Methodik der Umfrage

An der Befragung von Vimentis.ch nahmen vom 1. Oktober bis 14. Dezember 2014 in der ganzen Schweiz 20'173 Personen teil. Die Umfrage wurde nach Alter, Geschlecht, Bildungsstand und Kantonsstärke gewichtet, so dass sie der Struktur der Schweizer Wahlbevölkerung angepasst wird. Aufgrund der nicht zufälligen Auswahl der Teilnehmer und der Gewichtung lassen sich keine exakten Aussagen über den Fehlerbereich machen.

In der Auswertung werden Kernwähler, Neuwähler und gewonnene Wähler unterschieden. Kernwähler haben bereits 2011 die Partei gewählt, die sie auch jetzt wählen würden, Neuwähler sind gewonnene Wähler, die zum ersten Mal wahlberechtigt sind, und gewonnene Wähler hatten 2011 nicht oder eine andere Partei gewählt, als sie diesmal wählen wollen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.