Zürcher Wahlen 2022 - Junge Grünliberale wollen erstmals in den Zürcher Stadtrat
Publiziert

Zürcher Wahlen 2022Junge Grünliberale wollen erstmals in den Zürcher Stadtrat

Serap Kahriman soll für die Junge GLP im Stadtrat einen Sitz erobern. Obwohl die Mutterpartei entschieden hatte, nicht um den freiwerdenden Sitz zu buhlen, unterstützt sie die Jungpartei.

von
Lynn Sachs
1 / 3
Serap Kahrimann wurde von den Mitgliedern der Jungen GLP für den Stadtrat nominiert.

Serap Kahrimann wurde von den Mitgliedern der Jungen GLP für den Stadtrat nominiert.

Junge Grünliberale Zürich
Die Mutterpartei unterstütze diese Nomination, sagt Stefan Mühlemann, Vize-Präsident der GLP Stadt Zürich.

Die Mutterpartei unterstütze diese Nomination, sagt Stefan Mühlemann, Vize-Präsident der GLP Stadt Zürich.

GLP Stadt Zürich
Den Sitz von Richard Wolff wollen mehrere Parteien erobern.

Den Sitz von Richard Wolff wollen mehrere Parteien erobern.

Tamedia/ Urs Jaudas

Darum gehts

  • Die Jungen Grünliberalen wollen einen Sitz im Zürcher Stadtrat.

  • Serap Kahrimann soll den jungen Menschen mehr Gehör verschaffen.

  • Die Mutterpartei unterstützt die Jungpartei im Wahlkampf.

Jetzt steigt auch noch eine Jungpartei ins Stadtrats-Rennen. Die Jungen Grünliberalen der Stadt Zürich wollen mit Serap Kahriman einen Sitz erobern. An einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung am Montag wurde die Jungpolitikerin ohne Gegenstimme nominiert. Es ist das erste Mal, dass die Jungpartei eine Person für die Exekutive stellt.

Wie die Partei in einer Mitteilung schreibt, soll die Jungpolitikerin der Stimme der jungen Menschen mehr Gehör verschaffen. «Der heutige Stadtrat widerspiegelt die Bevölkerung nicht: Sowohl Frauen als auch Junge und Personen mit Migrationshintergrund sind nach wie vor stark untervertreten», sagte die 31-Jährige.

Die Mutterpartei hatte darauf verzichtet, mit einer zweiten Person anzutreten. Die GLP will mit Andreas Hauri ihren bestehenden Sitz verteidigen. Obwohl die Junge GLP diesen Entscheid nachvollziehe, wolle man als unabhängige Partei trotzdem in den Ring steigen. Dies begrüsse die Mutterpartei. «Die Nomination von Serap Kahriman verschafft den wichtigen Anliegen unserer Jungpartei Aufmerksamkeit und verkörpert den fortschrittlichen Geist unserer Partei», sagt Stefan Mühlemann, Vize-Präsident der GLP Stadt Zürich. Die Jung- und die Mutterpartei wollen sich im Wahlkampf gegenseitig unterstützen.

Hart umkämpfter freier Sitz

Um den freiwerdenden Sitz von AL-Stadtrat Richard Wolff buhlen jedoch viele andere Parteien. Die SP tritt neben den drei derzeitigen Stadträtinnen und Stadträten Corine Mauch, André Odermatt und Raphael Golta noch mit der Gemeinderätin Simone Brander an. An der Delegiertenversammlung beschloss die Partei, neben dem eigenen Viererticket, auch die Unterstützung der Kandidierenden der Grünen und AL für den Stadtrat. Somit spricht sich die SP auch für die Wahl von Daniel Leupi, Karin Rykart und Dominik Waser und dem Stadtzürcher Tiefbauvorsteher Walter Angst aus.

Für die FDP wird die Kantonsrätin Sonja Rueff-Frenkel für den dritten Parteisitz werben. Die Partei tritt ebenfalls mit den zwei bisherigen Stadträten Filippo Leutenegger und Michael Baumer an. Die SVP will gleich zwei Sitze erobern. Der Kantonsrat Roland Scheck und der Gemeinderat Stephan Iten werden gemeinsam ins Rennen für den Stadtrat steigen. Die Mitte nominiert den Kantonsrat und Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons Zürich Josef Widler. Die EVP wird mit Gemeinderat Roger Föhn um den Sitz ringen.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

8 Kommentare