CO₂-Gesetz: Junge SVP und Klimastreikende spannen bei Referendum zusammen
Publiziert

CO₂-GesetzJunge SVP und Klimastreikende spannen bei Referendum zusammen

Die Junge SVP und Teile des Klimastreiks Schweiz wollen beide Unterschriften gegen das neue CO₂-Gesetz sammeln. Den einen geht das Gesetz zu weit, den anderen nicht weit genug.

von
Lucas Orellano
Für einmal hat die Junge SVP die gleichen Ziele, wie Teile des Klimastreiks Schweiz: das verhindern des CO₂-Gesetzes.

Für einmal hat die Junge SVP die gleichen Ziele, wie Teile des Klimastreiks Schweiz: das verhindern des CO₂-Gesetzes.

Keystone

Im Kampf gegen das CO₂-Gesetz bahnt sich eine unheilige Allianz an. Am Freitag wurde bekannt, dass einige Westschweizer Regionen des Klimastreiks Schweiz Unterschriften für ein Referendum sammeln. Dies eine Woche, nachdem es vom Parlament verabschiedet wurde. Den Klimastreikenden geht das Gesetz nicht weit genug. Nun erhalten die Umweltschützer Unterstützung von rechter Seite: Die JSVP gab am Samstag in einem Communiqué bekannt, dass sie das Vorhaben unterstützen werde.

«Die JSVP ist positiv überrascht, dass auch linke Kreise erkennen, dass das neue CO₂-Gesetz für das weltweite Klima nichts bringt», heisst es in der Mitteilung. Stattdessen ziehe das «missratene Gesetz eine Welle neuer und höherer Steuern und Abgaben mit sich, welche der Bürger berappen muss.» Die Klimastreikenden zeigen mit diesem Schritt Profil, findet die junge SVP. Man sei sich aber bewusst, dass die Klimabewegung nicht die gleichen politischen Ziele verfolge und teils zu extremen und illegalen Mitteln greife.

Deine Meinung

146 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Prof

04.10.2020, 11:33

Wem eine Chilischote in der Harnröhre nicht genügt, dem ist eine zweite wärmstens zu empfehlen.

Mickey House

04.10.2020, 10:57

Der Zweck heiligt die Mittel.

Pesche

04.10.2020, 10:51

Finde ich eine gute Sache das man zusammen, das CO2 Gesetz bekämpft. Es kann nicht sein das die arbeitende Bevölkerung immer mehr abgeben muss. Weil dann muss man sich wirklich überlegen ob man nicht zum Sozialfall werden lässt. Dann muss man sich keine Sorgen mehr machen über allfällige Pendelkosten. Und wenn das alle tun, dann gut nacht Staat.