«Darf nicht passieren»: Junge SVP wirbt mit Wehrmachts-Helm
Aktualisiert

«Darf nicht passieren»Junge SVP wirbt mit Wehrmachts-Helm

Die Schweiz mit stilisiertem Wehrmachts-Helm: So wirbt die Junge SVP für eine sichere Schweiz.

von
nk
1 / 5
«Sicherheit für alle» steht als Legende unter der Grafik. Darüber die Schweiz, geschützt durch einen Militärhelm mit Tarnmuster. Der hat grosse Ähnlichkeit mit dem Helm, den die deutsche Wehrmacht in verschiedenen Modellen im Zweiten Weltkrieg verwendet hat.

«Sicherheit für alle» steht als Legende unter der Grafik. Darüber die Schweiz, geschützt durch einen Militärhelm mit Tarnmuster. Der hat grosse Ähnlichkeit mit dem Helm, den die deutsche Wehrmacht in verschiedenen Modellen im Zweiten Weltkrieg verwendet hat.

20 Minuten/Screenshot
In ihrer «Charta der Generationen» zeigt die Junge SVP auf, was sie in der Schweiz verändern möchte. Sechs Punkte sind es insgesamt, darunter etwa tiefere Steuern und weniger Zuwanderung.

In ihrer «Charta der Generationen» zeigt die Junge SVP auf, was sie in der Schweiz verändern möchte. Sechs Punkte sind es insgesamt, darunter etwa tiefere Steuern und weniger Zuwanderung.

20 Minuten/Screenshot
Willi Vollenweider ist Präsident der Gruppe Giardino, die sich für eine starke Schweizer Milizarmee einsetzt. Er bestätigt auf Anfrage, dass es sich um einen Wehrmachts-Helm handeln dürfte. «Das sieht man einerseits an der Form des Helms, andererseits aber auch an der Lage der beiden Punkte.»

Willi Vollenweider ist Präsident der Gruppe Giardino, die sich für eine starke Schweizer Milizarmee einsetzt. Er bestätigt auf Anfrage, dass es sich um einen Wehrmachts-Helm handeln dürfte. «Das sieht man einerseits an der Form des Helms, andererseits aber auch an der Lage der beiden Punkte.»

Wikipedia

«Sicherheit für alle» steht als Legende unter der Grafik. Darüber die Schweiz, geschützt durch einen Militärhelm mit Tarnmuster. Dieser hat grosse Ähnlichkeit mit dem Helm, den die deutsche Wehrmacht in verschiedenen Modellen im Zweiten Weltkrieg verwendet hat. Das Bild stammt aus der «Charta der Generationen», die die Junge SVP am Samstag veröffentlicht hat.

Darin zeigt sie auf, was sie in der Schweiz verändern möchte. Sechs Punkte sind es insgesamt, darunter etwa tiefere Steuern und weniger Zuwanderung. Zur Helm-Grafik schreibt die Partei: «Die Schweiz soll in Zukunft auch in einer chaotischen Welt eine sichere Insel bleiben!» Die Armee müsse endlich mit genügend Mitteln ausgerüstet werden.

Montage ist «unglücklich»

Willi Vollenweider ist Präsident der Gruppe Giardino, die sich für eine starke Schweizer Milizarmee einsetzt. Er bestätigt auf Anfrage, dass es sich um einen Wehrmachts-Helm handeln dürfte. «Das sieht man einerseits an der Form des Helms, andererseits aber auch an der Lage der beiden Punkte.»

Vollenweider findet die Montage «unglücklich». Sie erinnere ihn an die Bedrohung der Schweiz durch die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. «Das darf einer Partei nicht passieren», findet auch eine 20-Minuten-Leserin, die das Bild auf Social Media entdeckt hat. Das werfe ein schlechtes Licht auf die Publikation.

«Werfe niemandem etwas vor»

JSVP-Präsident Benjamin Fischer findet die Diskussion «befremdlich». Auf der Charta seien Symbolbilder, die die Sachverhalte möglichst einfach darstellen sollten. «Ich werfe niemandem vor, dass er die Ähnlichkeit zum Wehrmachts-Helm nicht erkannt hat», so Fischer weiter. Er selber sei Oberleutnant und ihm sei das auch nicht aufgefallen.

Das Dokument veröffentlichte die Jungpartei im Rahmen des Festes zu ihrem 50-Jahr-Jubiläum. Dieses hat am Samstag zusammen mit der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz stattgefunden. Für Fischer war die Feier ein Erfolg: «Viele Leute haben unzählige Stunden in die Vorbereitung investiert.» Es sei schade, dass jetzt nur über dieses Detail berichtet werde.

Deine Meinung