Autobrand auf der A1: Junger Zürcher rettet Vater aus diesem Auto
Aktualisiert

Autobrand auf der A1Junger Zürcher rettet Vater aus diesem Auto

Fatmir Limani fackelt nicht lange. Als der Leser-Reporter am Sonntagabend ein Auto in Flammen sieht, hält er sofort an, um zu helfen. Auch dank ihm wird niemand verletzt.

von
rme

Das Brüttiseller Kreuz auf der Autobahn A1 ist einer der meist befahrenen Autobahnabschnitte des Landes. Am Sonntagabend kurz nach 20.30 Uhr ist Fatmir Limani dort unterwegs, er fährt von Winterthur in Richtung Zürich. Kurz nach dem Glattzentrum sieht der 24-jährige Kosovo-Albaner, dass auf dem Pannenstreifen ein Auto in Flammen steht.

«Weil sonst noch niemand da war, habe ich ebenfalls auf dem Pannenstreifen angehalten», erzählt Limani, der umgehend die Polizei alarmierte. Danach sei er zum brennenden Auto gerannt. «Zwei etwa 10 bis 12 Jahre alte Kinder standen geschockt im Regen.»

«Sofort use!»

Der Vater der beiden sitzt noch im Auto. Limani schildert weiter: «Der Mann war pflotschnass, er war also ebenfalls schon im Freien, hat sich aber noch einmal hinters Steuer gesetzt. Ich habe ihn gepackt und ihm zugerufen, dass er jetzt sofort raus müsse.»

Der Monteur aus Zürich verabschiedet sich, als Polizei und Feuerwehr vor Ort sind. Die Familie habe sich ausführlich bei ihm bedankt, ebenso die Polizeibeamten. Verletzt wurde niemand, doch das Auto erlitt gemäss der Verkehrsleitzentrale Zürich Totalschaden. Laut Angaben des Lenkers hatte es plötzlich zu müffeln und rauchen angefangen. Kaum hatte er dann angehalten, stand das Auto in Flammen.

Deine Meinung