Student auf Abwegen: Jungfernfahrt eines Chinesen
Aktualisiert

Student auf AbwegenJungfernfahrt eines Chinesen

Blaue Schilder mit einem U führen nicht immer zur U-Bahn - diese und noch andere Erfahrungen musste ein chinesischer Student bei München machen.

Am Samstagabend gegen 20.15 Uhr, gingen bei der Polizei mehrere Anrufe von Autofahrern ein, die einen Radfahrer auf der Autobahn 99 bei der Eschenrieder Spange meldeten. Eine Streife der Autobahnpolizei stoppte den Mann.

Wie die Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Fürstenfeldbruck mitteilte, gab der 26-jährige Student aus China an, sich bereits seit zwölf Stunden auf dem Fahrrad zu befinden. Am Morgen habe er sich auf den Weg nach Augsburg gemacht, nun sei er auf dem Rückweg nach München. Da er den Rest seines Weges mit der U-Bahn zurücklegen wollte, folgte er den blauen U-Schildern. Dass es sich hierbei jedoch nicht etwa um Hinweisschilder zur U-Bahn handelte, sondern um Umleitungsstrecken zur Autobahn, sei ihm noch nicht einmal bewusst, als er bereits mehrere Kilometer auf der Autobahn zurückgelegt hatte.

Da sich der junge Mann bei der Kontrolle nicht ausweisen konnte, wurde er zunächst mit seinem Fahrrad zum Dienstgebäude der VPI gebracht. Als der Student Probleme hatte, sich im Dienstwagen anzugurten, stellte sich heraus, dass die Fahrt im Polizeifahrzeug seine erste Fahrt in einem Pkw überhaupt war. Nachdem die Personalien des Mannes festgestellt waren, wurde er mit zehn Euro für die verbotswidrige Benutzung der Autobahn verwarnt und anschliessend entlassen. Diesmal druckten ihm die Polizeibeamten allerdings eine Fahrt-Route aus, die ihn auf seinem Heimweg nicht mehr über die Autobahn führte, wie es in der Mitteilung der Polizei hiess. (dapd)

Deine Meinung