Jupp Derwall gestorben
Aktualisiert

Jupp Derwall gestorben

Der frühere deutsche Bundestrainer Jupp Derwall ist am Dienstag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren gestorben.

Seine Trainerkarriere hatte er 1959 beim Schweizer NLA- Verein FC Biel lanciert.

Nach der Weltmeisterschaft 1978 wurde Derwall Nachfolger von Helmut Schön als deutscher Chefcoach. Davor hatte er bereits von 1970 bis 1978 unter Schön als Assistenztrainer fungiert. Seine grössten Erfolge waren der Gewinn der EM 1980 in Italien und der zweite Platz bei der WM 1982 in Spanien.

Derwalls Einstieg ins Trainergeschäft erfolgte vor 68 Jahren bei NLA-Aufsteiger Biel, wo er selber noch mitspielte und gleichzeitig den Trainerlehrgang in Magglingen besuchte. Der Deutsche führte den Aufsteiger gleich auf den zweiten Schlussrang und eine Saison später in den Schweizer Cupfinal, den die Bieler gegen La Chaux-de- Fonds verloren. Derwall wechselte danach zum FC Schaffhausen, ehe er nach Deutschland weiterzog.

Derwall erlebte als Coach der damaligen deutschen Nationalmannschaft auch die «Schande von Gijon» am 25. Juni 1982 von der Betreuerbank aus mit. Damals hatten die Österreicher in der WM-Vorrunde nach einem «Nicht-Angriffpakt» mit 0:1 gegen Deutschland verloren, worauf beide Teams in die Zwischenrunde einzogen und die punktgleichen Algerier wegen des schlechteren Torverhältnisses die Heimreise antreten mussten.

(si)

Deine Meinung