Aktualisiert 22.08.2019 18:51

ProtestJuso legt Grab vor italienischem Konsulat an

In mehreren Schweizer Städten fanden sich am Donnerstag Erdhaufen mit Kreuzen. Es handelt sich um eine Juso-Aktion.

von
daw
1 / 4
Jungsozialisten haben Erde auf den Bundesplatz gekippt.

Jungsozialisten haben Erde auf den Bundesplatz gekippt.

Jonas Zuercher
Auch vor dem italienischen Konsulat in Zürich ist ein «Grab».

Auch vor dem italienischen Konsulat in Zürich ist ein «Grab».

Die Juso will damit der Flüchtlinge gedenken, die im Mittelmeer ertrinken.

Die Juso will damit der Flüchtlinge gedenken, die im Mittelmeer ertrinken.

In der Nacht leerten Juso-Mitglieder in Winterthur, Zürich, Bern oder Basel auf öffentlichem Grund Erde aus, um ein Kreuz zu befestigen. So fand sich ein symbolisches Grab auf dem Bundesplatz in Bern oder vor dem italienischen Konsulat in Zürich.

«Die Passanten haben geschaut und waren zum Teil erstaunt. Sie haben sich gefragt, was das soll», sagt Juso-Präsidentin Tamara Funiciello.

Die Jungpartei wollte mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass seit 2000 Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Das Grab vor dem Konsulat ist kein Zufall: Italiens Regierung fährt einen harten Kurs gegen Schlepper. Die Erde haben die Aktivisten meistenorts liegengelassen, sagt Funiciello. «Damit es möglichst viele Leute sehen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.