Zürich: Juso: Mehr Rechte für Dirnen
Aktualisiert

ZürichJuso: Mehr Rechte für Dirnen

Die Jungsozialisten des Kantons Zürich wollen sich mit einer Plakatkampagne für mehr Rechte für Prostituierte einsetzen.

von
lüs

Denn diese Berufsgruppe werde faktisch auch heute noch kriminalisiert, sagt Fabian Molina, Co-Präsident der Juso des Kantons Zürich. «Wir wollen, dass Prostituierte die Möglichkeit erhalten, vor Gericht für ihr Recht zu kämpfen und sich gewerkschaftlich organisieren können.» Es müsse endlich anerkannt werden, dass sie eine gewöhnliche Erwerbsarbeit ausüben würden – genauso wie beispielsweise ein Bäcker, wie das Plakat zeigt, das die Juso in den nächsten Tagen am Sihlquai und anderen Orten in Zürich aufhängen werden. «Wenn Prostituierte mehr Rechte haben, können sie sich auch besser gegenüber Freiern und Zuhältern durchsetzen», so Molina. Dadurch könnten Missstände wie am Sihlquai verhindert werden. Juso-Kantonsrätin Rosmarie Joss will nun im Parlament aktiv werden: «Ich erwäge Vorstösse zu den Themen Arbeiterschutz oder Frauenhandel», sagt sie. (lüs/20 Minuten)

WC-Anlagen für den Strassenstrich

Deine Meinung