15.09.2020 12:43

Überfall auf Juweliergeschäft (D)Juwelier erschiesst zwei Räuber – «Wollte nur meine Frau retten»

In der niedersächsischen Stadt Celle sind zwei Kriminelle bei einem Überfall ums Leben gekommen. Gegen den Inhaber eines Juweliergeschäfts wird wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt. Er sagt nun, er wollte nur seine Frau vor den Räubern retten.

von
Bianca Lüthy
1 / 4
In Celle (D) wurde am Montag ein Juwelier-Geschäft überfallen. 

In Celle (D) wurde am Montag ein Juwelier-Geschäft überfallen.

KEYSTONE
Der Inhaber des Ladens wehrte sich aber und gab Schüsse auf die zwei Räuber ab. 

Der Inhaber des Ladens wehrte sich aber und gab Schüsse auf die zwei Räuber ab.

KEYSTONE
Beide Räuber sind danach gestorben. 

Beide Räuber sind danach gestorben.

KEYSTONE

Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Celle (D) wurden zwei Personen getötet. Dabei soll es sich um die mutmasslichen Räuber gehandelt haben. Am Montag hatten die zwei Männer versucht den Juwelierladen zu überfallen. Einer habe in einem Rollstuhl gesessen, wobei noch nicht klar ist, ob dieser als Tarnung diente oder aus medizinischen Gründen notwendig war, wie NDR berichtet.

Der 71-jährige Juwelier soll beim Überfall einen mutmasslichen Täter erschossen und einen weiteren zunächst schwer verletzt haben. Der mutmassliche Dieb sei am Montagabend im Krankenhaus gestorben, wie die Polizei mitteilt. Gegen den Mann soll nun wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt werden.

Zum Zeitpunkt des Überfalls sollen sich im Laden nur das Inhaber-Ehepaar aufgehalten haben und keine Kunden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, da der Laden keine Überwachungskameras hat.

Juwelier rettete seine Frau

Am Dienstagabend hat sich der Juwelier in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung zu Wort gemeldet. «Es tut mir alles unendlich leid. Aber ich musste meine Frau retten», so der 71-Jährige, der Inhaber des Juwelierladens ist. Einer der Räuber habe seine Frau am Hals gepackt: «Sie hat um Hilfe gebettelt – dass er sie loslässt, dass er sie nicht weiter würgt.»

Nach Angaben des Juweliers sei es eine Masche gewesen, dass der Räuber im Rollstuhl sass. Der eine Komplize habe ihn mit Wucht gegen den Tresen gestossen. Daraufhin sei der Mann im Rollstuhl aufgesprungen und habe sich auf die Frau des Juweliers gestürzt. Der Ladenbesitzer zückte daraufhin seinen Revolver und schoss dem Mann, der gerade seine Frau würgte, in den Kopf. Der andere Räuber zielte ebenfalls mit einer Waffe auf ihn, so dass er nur noch «reagieren konnte und auch auf diesen schoss». Die Kugel traf den zweiten Räuber in die Brust.

In den sozialen Medien wird der Ladenbesitzer als Held gefeiert. Kommentare, wie «Kein Mitleid», wurden zahlreich gepostet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
307 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ordnungfan

16.09.2020, 22:38

Hoffe, dass der Juwelier unbedingt als Krönung seiner beispielhaft vorbildlich mutigen Tat den XY Preis bekommt!

Profi

16.09.2020, 15:23

Hervorragend reagiert. Genau so verteidigte man sich heute gegen solche Kunden.

Willi

16.09.2020, 12:44

Ganz klar Notwehr, also Freispruch falls es zur Verhandlung kommt.