Aktualisiert 29.03.2020 14:16

Gewalttat in LuzernKämpfte der getötete Taxifahrer um sein Leben?

Das Opfer im Taxi-Tötungsdelikt von Luzern dürfte seinem Angreifer körperlich überlegen gewesen sein. Ein Kampf im Vorfeld der Tat könnte möglich gewesen sein.

von
Daniela Gigor
1 / 9
Nach dem Tötungsdelikt an einem Taxifahrer in Luzern, das der Polizei um 2.15 Uhr am Donnerstag gemeldet wurde, sucht die Luzerner Polizei diesen Mann. Dieses und die beiden folgenden Bilder des Mannes hat die Polizei am Freitag neu veröffentlicht.

Nach dem Tötungsdelikt an einem Taxifahrer in Luzern, das der Polizei um 2.15 Uhr am Donnerstag gemeldet wurde, sucht die Luzerner Polizei diesen Mann. Dieses und die beiden folgenden Bilder des Mannes hat die Polizei am Freitag neu veröffentlicht.

Luzerner Polizei
Unklar ist, ob er mit der Tat in Zusammenhang steht.

Unklar ist, ob er mit der Tat in Zusammenhang steht.

Luzerner Polizei
Dieser trug einen dunklen Kapuzenpullover, ein schwarzes Gilet, eine dunkelblaue Hose und beige Schuhe mit heller Sohle. Deutlich ist auch zu sehen, dass er einen unbekannten Gegenstand unter seinem rechten Arm trägt.

Dieser trug einen dunklen Kapuzenpullover, ein schwarzes Gilet, eine dunkelblaue Hose und beige Schuhe mit heller Sohle. Deutlich ist auch zu sehen, dass er einen unbekannten Gegenstand unter seinem rechten Arm trägt.

Luzerner Polizei

Hatte der 51-jährige Russe A. O.*, der in der Nacht auf Donnerstag tot neben seinem Taxi an der Sedelstrasse in Luzern aufgefunden wurde, um sein Leben gekämpft? Dazu sagt Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei: «Das wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.»

Zwei Indizien deuten darauf hin, dass ein Kampf stattgefunden haben könnte: Der getötete Taxichauffeur war laut einem Insider ein Hüne, der an die zwei Meter gross war. Und: Die Polizei teilte am Freitag mit, dass der gesuchte mutmassliche Täter «frische Schnittverletzungen und/oder Hämatome» aufweisen könnte. Diese Verletzungen könnte er sich in einem Kampf zugezogen haben.

Ob es der Täter auf Geld des Chauffeurs abgesehen hatte ist nicht bekannt. Auf diese und andere Fragen konnte sich Wigger wegen laufender Ermittlungen, die in alle Richtungen gehen würden, nicht weiter äussern. Fakt ist aber, dass der gesuchte Mann auf den am Freitag neu veröffentlichten Bildern einen unbekannten Gegenstand unter seinem rechten Arm trägt. Laut Wigger sind die Bilder in der Tatnacht in der Umgebung des Geschehens entstanden.

Taxi wurde wohl kaum über die Zentrale bestellt

Der getötete O. war bei einem Luzerner Taxiunternehmen angestellt. Der Geschäftsführer wollte sich auf Anfrage nicht äussern. Darum bleibt offen, wie O. an seinen letzten Fahrgast kam. «Ich denke nicht, dass der Fahrgast das Taxi über die Zentrale bestellt hatte. Wenn jemand ein krummes Ding drehen will, steigt er auf der Strasse ein», sagt Daniel Krummenacher, Inhaber von Mc Taxi. Wegen der Corona-Krise würden die Kunden sowieso ausbleiben. Darum hätte es sein können, dass O. den Unbekannten von der Strasse weg habe einsteigen lassen. Krummenacher selber hat Vorbehalte, Fahrgäste ab der Strasse in sein Taxi zu lassen: «Mich hätte es stutzig gemacht, dass so spät noch jemand unterwegs ist, obwohl alle Lokale geschlossen sind.»

Die Luzerner Polizei sucht derweil weiter Zeugen. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe und hat folgende Fragen:

• Wer ist der gesuchte Mann auf den Bildern oder wer kann Angaben zu dieser Person machen? Es könnte sein, dass dieser Mann frische Schnittverletzungen und/oder Hämatome aufweist.

• Wer hat im Umfeld der Sedelstrasse/Jugiweg verdächtige Beobachtungen gemacht?

• Wer hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem Taxi gemacht?

Personen, die Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Luzerner Polizei unter der Telefonnummer 041 248 81 17 zu melden.

* Name der Redaktion bekannt

Zentralschweiz-Push

Wenn Sie in der 20-Minuten-App auf Ihrem Smartphone die Benachrichtigungen des Zentralschweiz-Kanals abonnieren, werden Sie regelmässig über Breaking News aus Ihrer Region informiert. Hier können Sie den Zentralschweiz-Push von 20 Minuten abonnieren. (funktioniert in der App)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.