Aktualisiert 17.03.2009 08:12

Bestand verringern

Kängurus zum Abschuss freigegeben

Die Behörden im Bezirk der australischen Hauptstadt Canberra wollen zahllose Kängurus erschiessen. Dies sei der beste Weg, die wachsenden Bestände zu verringern.

Das erklärte am Dienstag der regionale Chefminister Jon Stanhope. Die Zahl der Tiere, die getötet werden sollen, wurde nicht genannt. «Es gibt heute wahrscheinlich mehr Tiere des Östlichen Grauen Riesenkängurus als zu irgendeiner Zeit in den vergangenen hundert Jahren», sagte Stanhope. Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen mit den Beuteltieren. Die Bemühungen um die Entwicklung eines oral einzunehmenden Verhütungsmittels zur Kontrolle der Känguru-Vermehrung waren bisher nicht erfolgreich.

Im vergangenen Jahr wurden auf einem verlassenen Militärgelände in Canberra 400 Kängurus durch die Injektion von Gift getötet, was heftige Proteste ausgelöst hat. Der Präsident des australischen Tierschutzverbands (Wildlife Protection Association of Australia), Pat O'Brien, kündigte Demonstrationen an, falls die Behörden ihren Plan in die Tat umsetzen. Es gebe zwar viele Kängurus, «aber sicherlich nicht zu viele», sagte O'Brien. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.