Appenzell: Käsestreit vor Gericht
Aktualisiert

AppenzellKäsestreit vor Gericht

Dass ein Berner Käsemeister seinen «Appenberger» ins Markenregister eingetragen hat, passt der Sortenorganisation Appenzeller Käse gar nicht.

von
tob/sda
Appenberger Käse.

Appenberger Käse.

«Der Appenberger ist vom Namen, dem Aussehen und der Struktur dem Appenzeller ähnlich», so Christoph Kempter, Direktor der Sortenorganisation Appenzeller Käse. Am 1. März wird der Fall vor dem Innerrhoder Kantonsgericht verhandelt, da sich die Parteien trotz Gesprächen nicht einigen konnten. Urs Glauser, Produzent des Appenbergers, dementiert jeglichen Zusammenhang mit dem Appenzeller Produkt: «Bei der Namensgebung haben wir nie an Appenzell gedacht», so Glauser. Vorlage sei ein gleichnamiger Ausflugsort in der Nähe gewesen. Ausserdem würde er den Käse schon seit zwanzig Jahren herstellen. Jährlich produziert Glauser rund zehn Tonnen. Vom Appenzeller werden jährlich etwa 9200 Tonnen hergestellt. Über 60 Prozent gehen in den Export.

Deine Meinung