Aktualisiert

LondonKätzchen in den Müll geworfen

England empört sich über eine Katzenhasserin. Die Frau packte ein Büsi, warf es in eine Mülltonne – und wurde bei der Schandtat zum Glück gefilmt.

von
fis

Tatort ist ein Quartier in der ­Industriestadt Coventry. Eine Frau um die 50 geht die Strasse entlang. Da kommt ihr eine Katze entgegen, die auf eine Mauer springt – vermutlich in der Hoffnung, von der fremden Frau die eine oder andere Streicheleinheit ergattern zu können. Was auch geschieht. Die Unbekannte fährt der Katze mit der Hand sanft übers Fell, das Tier hebt vor Freude den Schwanz, die Frau schaut sich um – wohl um zu sehen, ob sie beobachtet wird. Dann packt sie das Büsi am Hals, öffnet einen grossen, grünen Abfalleimer, wirft es hinein und schliesst den Deckel wieder. Schnellen Schrittes verlässt sie daraufhin den Tatort.

Womit sie nicht rechnete: Die Tat wurde von einer Videokamera aufgenommen. Die Katzenbesitzer Stephanie und Darryl Mann hatten den Apparat installiert, um Chaoten, die ihr Auto schon mehrmals demolierten, zu über­führen. 15 Stunden nach der Tat überprüften sie die Aufnahmen und konnten so ihren Stubentiger retten; er war unversehrt. Frauchen Stephanie (24): «Das ist einfach nur krank. Ich kann nicht glauben, dass jemand einem unschul­digen Haustier so etwas antun kann. Diese Frau muss unbedingt gefasst werden.» Der 1,27 Minuten lange Clip wurde auf YouTube veröffentlicht, und auch die Polizei fahndet nach der Frau. Es dürfte daher nicht lange dauern, bis die Katzenhasserin von Coventry gefasst wird.

Deine Meinung