20.11.2020 03:42

Pandemie in den USAKalifornien verhängt Ausgangssperre – und Mike Pence spricht von Zuversicht

Ab Samstag dürfen knapp 40 Millionen Menschen in Kalifornien nachts nicht mehr auf die Strasse. Trotz dramatisch steigender Corona-Fallzahlen sieht US-Vizepräsident Mike Pence die USA auf einem guten Weg.

1 / 11
Corona-Hotspot USA: Seit Anfang November wurden täglich mehr als 100 000 Neuinfektionen nachgewiesen. 

Corona-Hotspot USA: Seit Anfang November wurden täglich mehr als 100 000 Neuinfektionen nachgewiesen.

REUTERS
US-Vizepräsident Mike Pence sagte am Donnerstag: «Die Fälle und die Positivrate steigen im ganzen Land. Aber wir nähern uns diesem Moment mit der Zuversicht der Erfahrung und wir wissen, dass das amerikanische Volk weiss, was zu tun ist».

US-Vizepräsident Mike Pence sagte am Donnerstag: «Die Fälle und die Positivrate steigen im ganzen Land. Aber wir nähern uns diesem Moment mit der Zuversicht der Erfahrung und wir wissen, dass das amerikanische Volk weiss, was zu tun ist».

REUTERS
Kalifornien hat vergangene Woche die Schwelle von einer Million bekannten Corona-Infektionen überschritten.

Kalifornien hat vergangene Woche die Schwelle von einer Million bekannten Corona-Infektionen überschritten.

REUTERS

Darum gehts

  • In Kalifornien gilt ab Samstag eine nächtliche Ausgangssperre.

  • Sie trifft beinahe 40 Millionen Menschen.

  • US-Vizepräsident Mike Pence sieht die USA trotz dramatisch steigender Fallzahlen auf einem guten Weg.

Kalifornien führt wegen steigender Corona-Zahlen eine nächtliche Ausgangsbeschränkung ein. Ab 22 Uhr bis 5 Uhr sollen die Bewohner Zuhause bleiben. Dies gab der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom am Donnerstag bekannt. «Wir schlagen Alarm», heisst es in der Erklärung Newsoms. Die Ausbreitung des Virus müsse gestoppt und die Belastung für die Krankenhäuser reduziert werden, bevor die Todesrate steige.

Die Anordnung soll am Samstag in Kraft treten und vorerst einen Monat gelten. Betroffen sind die meisten Bezirke des Westküstenstaates mit stark ansteigenden Corona-Zahlen. In Kalifornien leben knapp 40 Millionen Menschen. Für gut 94 Prozent der Bevölkerung gilt nun diese strikte Auflage.

Vergangene Woche hatte der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA die Schwelle von einer Million bekannten Corona-Infektionen überschritten.

«Zuversicht der Erfahrung»

Derweil sieht der amtierende US-Vizepräsident Mike Pence die USA trotz der dramatisch steigenden Corona-Fallzahlen in der Pandemie auf einem guten Weg. «Die Fälle und die Positivrate steigen im ganzen Land. Aber wir nähern uns diesem Moment mit der Zuversicht der Erfahrung und wir wissen, dass das amerikanische Volk weiss, was zu tun ist», sagte Pence am Donnerstag bei einer Pressekonferenz der Corona-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses. Der amtierende Präsident Donald Trump war nicht dabei.

«Amerika war noch nie so gut auf die Bekämpfung dieses Virus vorbereitet wie heute», fügte Pence mit Blick auf die Ausweitung der Testungen, die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung und die Fortschritte bei den Impfstoffen, die schon in wenigen Wochen für besonders gefährdete Menschen bereitstehen könnten, hinzu.

In den USA sind nach Daten der Johns-Hopkins-Universität bereits mehr als eine Viertelmillion Menschen seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben – nirgendwo sonst auf der Welt sind so viele Corona-Todesfälle bekannt. Seit Anfang November wurden täglich mehr als 100 000 Neuinfektionen nachgewiesen. Der Tageswert lag zuletzt im Schnitt bei rund 150 000.

Fauci ruft Bevölkerung zum Impfen auf

Die Ärztin Deborah Birx machte im Weissen Haus deutlich, dass zwar immer mehr Menschen getestet würden, aber der Anteil der positiven Tests deutlich angestiegen sei. Trump führt die hohe Zahl der Corona-Fälle in den USA auf die Vielzahl der durchgeführten Tests zurück. Nachgewiesen sind insgesamt mehr als 11,6 Millionen Ansteckungen. Birx mahnte: «Jeder Amerikaner muss in diesem Moment wachsam sein.»

Der Immunologe Anthony Fauci rief die Amerikaner dazu auf, die «einfachen» Massnahmen zur Vorbeugung von Ansteckungen zu befolgen: Masken zu tragen, Abstand zu halten und Ansammlungen von Menschen zu meiden. Er appellierte zudem an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen, sobald die Impfstoffe verfügbar seien.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
8 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Party

20.11.2020, 06:43

Und der Gouverneur Kaliforniens wird bei einer illegalen Party erwischt . . .

Rea List

20.11.2020, 06:38

Die amerikanische noch-Regierung ist ja noch besser als der berühmte Bagdad-Bob (irakischer Informationsminister, der vom irakischen Siege sprach, während im Hintergrund des Bildes die US-Panzer durchrollen). Und die Welt lachte. Heute trauern wir: jeden Tag 1000 Tote und Trump spielt Golf und klammert sich an die Macht.

Vergleich

20.11.2020, 06:37

zusammengefasst, die demokraten machen dicht, sperren dich ein, machen angst, sprechen vom kalten winter, während die republikaner offen machen wollen, leute frei herum laufen sehen wollen, zuversichtlich sind und von einem spriessenden frühling sprechen.