Vogue US/TylerMitchell
Aktualisiert

sHITSTORMKamala Harris’ «Vogue»-Cover sorgt für Kritik

US-Vizepräsidentin Kamala Harris ziert die Februar-Ausgabe der US-«Vogue». Das Cover kommt aus mehreren Gründen nicht gut an.

von
Johanna Senn
11.1.2021

Am Sonntag hat die «Vogue» das neue Cover für die Februar-Ausgabe, das die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris zeigt, veröffentlicht. Genau genommen gibts sogar zwei Cover: Einmal ein Bild, das die US-Vizepräsidentin in einem schwarzen Anzug und Chucks vor einem rosa und grünen Hintergrund zeigt.

Das andere Cover zeigt Kamala Harris etwas formeller in einem blauen Anzug von Michael Kors vor einem gelben Hintergrund:

Für Ersteres wird die «Vogue» jetzt kritisiert.

«Was für ein Pfusch»

Viele stören sich an der Beleuchtung des Bildes, die Harris’ Hautton heller erscheinen lässt. Dieses Vorgehen wird als Whitewashing bezeichnet. Ein User schreibt auf Twitter: «Was für ein Pfusch. Anna Wintour hat wohl echt keine schwarzen Freundinnen und Kollegen.»

Dazu kommt: Laut einer anonymen Quelle sei das veröffentlichte «Vogue»-Cover nicht das, das mit Harris’ Team abgesprochen war. «Im Cover, das ihr Team erwartete, trug Harris einen pastellblauen Anzug. Das wäre das Cover gewesen, auf das sich alle geeinigt hatten», schreibt ein Twitter-Nutzer. Nun sei dieses Cover aber lediglich als Digital Cover gedacht und das Bild mit dem rosa und grünen Hintergrund geht in den Druck.

«Vogue» steht schon wieder in der Kritik

Auf Twitter erinnern sich die User und Userinnen an das Cover von Turnerin Simone Biles, das bereits im Juli 2020 für Aufruhr gesorgt hatte. Die US-«Vogue» hatte damals für die schwarze Athletin die weisse Fotografin Annie Leibovitz engagiert. Die Bilder wurden auch dafür kritisiert, dass Biles Hautton um einiges heller aussieht als in der Realität.

Die «Vogue» verneint gegenüber der «New York Post», dass Harris’ Hautton digital aufgehellt wurde. Aber nicht nur für die Belichtung hagelt es Kritik. Auch mit dem Schuhwerk, das die US-Vizepräsidentin trägt, sind viele nicht einverstanden: «Die ‹Vogue› hat Kamala Harris in verdammte Converse gesteckt. Jemand sollte wirklich einen Ziegelstein auf Anna Wintour werfen.»

Andere argumentieren, dass Kamala Harris öfters Sneakers von Converse trage. Die Schuhwahl solle zeigen, dass sie bereit sei, anzupacken: «Jemand sollte Kamala Harris fragen wie sie es findet, mit Converse auf dem Cover der ‹Vogue› zu sein. Sie ist die Vizepräsidentin und nur sie kennt ihren eigenen Kopf. Wenn ich unter den aktuellen Umständen Vizepräsident wäre, würde ich zeigen, dass ich bereit bin eifrig zu arbeiten.»

Alles in allem ist das Urteil allerdings vernichtend. «Wer nicht begreift, warum das Cover mit Kamala Harris so daneben ist, versteht die Sachlage nicht: Das Bild an sich ist nicht schrecklich. Sie haben sich einfach null Gedanken dazu gemacht. Wie Hausaufgaben, die am gleichen Morgen erledigt wurden. Respektlos.»

Für den Cover-Shoot von Kamala Harris engagierte die «Vogue» Tyler Mitchell. Er war vor zwei Jahren der erste schwarze Fotograf, der ein «Vogue»-Cover umsetzen durfte. Wie die «New York Post» schreibt, seien der schwarze Blazer, die Converse Schuhe und auch der pastellblaue Look eine Entscheidung von Harris Team gewesen. Der rosa und grüne Hintergrund soll Harris’ Studentinnenverbindung Alpha Kappa Alpha symbolisieren.

Ob man Harris’ Cover nun mag oder nicht, einer wird es ihr bestimmt nicht gönnen: Donald Trump. Dieser beschwerte sich erst kürzlich, dass seine Frau Melania Trump während seiner Amtszeit nie auf einem einzigen Cover zu sehen war.

Findest du es gut, dass Harris in Turnschuhen ein grosses Modemagazin ziert? Welches Cover gefällt dir besser? Sag es uns in den Kommentaren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.