21 Monate Haft : Kampf artet völlig aus – Wrestler muss in den Knast
Publiziert

21 Monate Haft Kampf artet völlig aus – Wrestler muss in den Knast

Ein britischer Wrestler wich vom Skript ab, verletzte seinen Gegner mit einem Tritt schwer. Jetzt muss er dafür sogar ins Gefängnis.

von
Nils Hänggi

Um diesen Wrestling-Fight geht es.

adamclarkitv/Twitter

Darum gehts

  • Nach einem Wrestling-Kampf ist ein Kämpfer verurteilt worden.

  • Die Strafe ist happig: 21 Monate Haft sowie ein jahrelanges Kontaktverbot.

  • «James Riley hat sein Opfer einem gewaltsamen Angriff ausgesetzt, der weit über alles hinausging, was im Rahmen eines Wrestling-Matches angemessen ist», lässt sich ein Polizist zitieren.

Im Februar kam es bei einem Wrestling-Event in Grossbritannien zum Eklat. Riley, der im Ring den Namen «Jay Knox» trägt, trat in Ferndown gegen einen Mann an, den er selbst trainiert hatte und der nach langer Pause in den Ring zurückkehrte. Eine Vorbereitung auf den Kampf gab es nicht, das spätere Opfer sprang für einen anderen Wrestler ein. Während des Kampfes kniete sein Gegner auf dem Boden, als Riley ihm unvermittelt mitten ins Gesicht trat. Mit voller Wucht. Die Folge: Das Opfer trug sehr schwere Verletzungen davon. Mehrere Knochenbrüche, Blutergüsse. Nach dem Kampf kam der Mann ins Krankenhaus und musste operiert werden. Die Wrestling-Welt war geschockt.

Und der Fight hat Folgen. Denn ein Gericht verurteilte nun den Engländer wegen des Ausrasters im Wrestling-Ring zu 21 Monaten Haft und verhängte ein Kontaktverbot zum Opfer. Und nicht nur das. Riley darf sich seinem Gegner und seiner Familie zehn Jahre lang nicht mehr nähern. Und wer jetzt denkt, dass Wrestling ja eine Show ist und sich fragt, weshalb Riley bestraft worden ist, dem sei gesagt: Ja, das stimmt. Wrestling ist eine Show. Aber: Ein Zuschauer filmte den Kampf und die Polizei bekam die Aufnahmen zu Gesicht.

Und die Wucht des Tritts veranlasste das Gericht dazu, dass im Angriff dennoch mehr als ein womöglich unabsichtliches Abweichen vom Skript des choreografierten Kampfes steckte. Die «BBC» zitiert einen Polizisten, Steve Davis: «James Riley hat sein Opfer einem gewaltsamen Angriff ausgesetzt, der weit über alles hinausging, was im Rahmen eines Wrestling-Matches angemessen ist. Das Opfer erlitt Verletzungen, die erhebliche und dauerhafte Auswirkungen hatten.»

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung