Lausanne: Kampf gegen Armut: Ärmsten erhalten hilfe
Aktualisiert

LausanneKampf gegen Armut: Ärmsten erhalten hilfe

Um die Armut zu verringern, will die Regierung finanzielle Zusatzleistungen einführen. Davon profitieren sollen in erster Linie arme Familien und älteren Arbeitslose, die bald ausgesteuert werden, sagte der Waadtländer Sozialdirektor Pierre- Yves Maillard am Montag an einer Medienkonferenz.

Dank den Zusatzleistungen soll ab 2011 das Einkommen von rund 20 000 Personen erhöht werden. Zudem rechnet die Regierung damit, dass dank dieser Massnahme rund 900 Familien der Sozialhilfe entkommen könnten.

Mit einer so genannten Überbrückungsrente will der Kanton überdies die Situation von Arbeitslosen verbessern, die zwei Jahre vor der Pension stehen und bald ausgesteuert werden. Rund 700 Personen könnten ab 2012 von dieser Rente profiteiren.

Die Finanzierung soll paritätisch durch Arbeitnehmer, Arbeitgeber und selbständig Erwerbende erfolgen. Rund 60 Prozent der benötigten Summe wird vom Kanton und den Gemeinden aufgebracht. Die Waadtländer Arbeitgeberorganisation hat bereits Opposition gegen die Pläne der Regierung angekündigt.

(sda)

Deine Meinung