Kann Butter schlecht werden?
Nichts schmeckt so gut wie ein simples Butterbrot. 

Nichts schmeckt so gut wie ein simples Butterbrot.

Pexels/Karolina Grabowska
Publiziert

Lagerung und HaltbarkeitKann Butter wirklich schlecht werden?

Butter ist beliebt als Geschmacksträger und für das Verfeinern verschiedenster Gerichte. Wir sagen dir, wie du Butter richtig lagerst und wann du sie nicht mehr essen solltest.

von
Johanna Senn

Für viele Menschen gehört Butter zu der Grundausstattung ihrer Küche. Sie wird als Brotaufstrich genossen und verleiht so manchem Gericht das gewisse Etwas. Doch kann das Stückchen Fett auch ablaufen? Wir klären auf.

Die Farbe zeigts

Butter wird aus dem natürlichen Fett der Milch hergestellt und besteht dementsprechend mindestens zu 80 Prozent aus Fett. Kommen diese Milchfette mit dem Sauerstoff in der Luft in Kontakt, entstehen Fett- und Buttersäuren, die sehr unangenehm riechen können. Dass die Butter ranzig ist, erkennst du nicht nur am säuerlichen Geruch, sondern auch an einer dunkelgelben Farbe. Um zu beurteilen, ob du die Butter noch essen kannst, solltest du also ganz auf deine Sinne vertrauen.

Grundsätzlich gilt aber: Butter ist nicht so empfindlich wie andere Milchprodukte, weshalb du sie – sofern sie noch nicht geöffnet wurde – problemlos sogar Monate nach Ablaufdatum geniessen kannst.

Die korrekte Lagerung

Der Feind von Butter ist Luft. Darum solltest du sie immer luftdicht verschliessen, zum Beispiel in einer Butterdose im Kühlschrank. Hast du deine Butter gerne streichfertig parat, kannst du dich auch für eine französische Butterdose entscheiden. Dabei wird ein mit Butter gefülltes Gefäss kopfüber in ein anderes, mit Wasser gefülltes Gefäss gestellt. Ist deine Wohnung nicht über 27 Grad warm, kann die Butter so sogar mehrere Wochen ohne Kühlung gelagert werden, da das Wasser das Gefäss luftdicht verschliesst. Das Wasser sollte aber alle zwei bis drei Tage ausgewechselt werden und es sollten keine Krümel oder Marmeladereste an die Butter kommen.

Diese französische Butterdose wurde von einem Familienbetrieb aus Ton vom Westerwald getöpfert: Butterdose Wasserkühlung, Fr. 79.90 von Manufactum

Diese französische Butterdose wurde von einem Familienbetrieb aus Ton vom Westerwald getöpfert: Butterdose Wasserkühlung, Fr. 79.90 von Manufactum

Manufactum

Bist du jemand, der die Butter nicht so oft verwendet, kannst du sie auch im Gefrierschrank lagern. Das macht sie bis zu ca. fünf Monate haltbar. Gesalzene Butter, die hierzulande nicht so bekannt ist, sogar bis zu einem Jahr. Ist die Butter jedoch einmal aufgetaut, solltest du sie innerhalb von etwa 30 Tagen aufbrauchen.

Hast du noch einen Trick, wie man Butter länger aufbewahren kann? Schreib es uns in die Kommentare.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

15 Kommentare