Formel-1-GP von SpaHamilton siegt souverän und baut die WM-Führung aus

Der Brite gewinnt im Mercedes überlegen vor Teamkollege Bottas und Verstappen. Alfa Romeo und Ferrari verpassen die Punkte.

Lewis Hamilton gewinnt GP Belgien

Hamilton fährt mit grossem Vorsprung ins Ziel. Bottas und Verstappen hatten keine Chance beim Start-Ziel-Sieg des Briten. (Video: SRF)

Lewis Hamilton hat auch auf der Ardennen-Achterbahn von Spa-Francorchamps seinen Formel-1-Triumphzug unaufhaltsam fortgesetzt. Der sechsmalige Weltmeister verwies bei seinem 89. Triumph seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland und Red-Bull-Mann Max Verstappen aus den Niederlanden auf die Plätze zwei und drei. Mit dem fünften Sieg im siebten Saisonrennen baute der 35-jährige Brite den Vorsprung im WM-Klassement weiter aus.

Auch ein Re-Start nach einem heftigen Unfall, den Alfa-Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi und George Russell im Gegensatz zu ihren Boliden unbeschadet überstanden, störte Hamilton nicht. Er kontrollierte jederzeit das Geschehen und fuhr wie schon zwei Wochen zuvor in Barcelona in einer eigenen Liga.

Ergriffen hatte er seine 93. Pole am Samstag dem gestorbenen Schauspieler Chadwick Boseman gewidmet, ergriffen gedachte er wie alle anderen vor dem Start am Sonntag bei einer Schweigeminute dem vor einem Jahr bei einem Formel-2-Rennen tödlich verunglückten Anthoine Hubert. Als es losging, schaltetet Hamilton in den Perfektions-Modus und machte den Grand Prix durch seine gnadenlose Überlegenheit zu einem ungewohnten Langweiler.

Schon vor der ersten Runde war für Carlos Sainz alles vorbei. Der Spanier, der 2021 Vettels Nachfolger bei Ferrari wird, konnte nicht dabei sein, da die Antriebseinheit an seinem McLaren einen Schaden am Auspuff verursacht hatte. Während Dauer-Weltmeister Mercedes wenig überraschend das Tempo kontrollierte, konnte in der Anfangsphase einzig Verstappen halbwegs mithalten. Das Führungstrio war im Gegensatz zum Rest der Top Ten von Beginn an mit der mittelharten Reifenmischung unterwegs.

Das Ferrari-Debakel geht weiter

Genau wie Vettel, der nach acht Runden so wieder direkt hinter Leclerc war. Der 22-jährige Monegasse verlor auf weicheren Reifen an Boden. Bevor Vettel auf der Strecke überholen konnte und das später nach einem Boxenstopp tat, löste ein Unfall von Giovinazzi eine Rennpause aus. Der Alfa-Romeo-Fahrer kam nach einem Fehler vom Asphalt ab, dabei wurde auch der Williams von Russell durch ein umherfliegendes Rad so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahren konnte.

Crash beim GP in Belgien

Giovinazzi verliert ein Rad und beim Versuch auszuweichen, gerät auch Russell von der Fahrbahn. Beide Fahrer sind unverletzt. (Video: SRF)

Nachdem die Strecke wieder freigegeben wurde, zogen die Silberpfeile erneut davon. Und für Vettel wurde es noch bitterer. Ex-Teamkollege Kimi Räikkönen, der das Rennen als 12. beenden konnte, raste im Alfa Romeo erst vorbei und dann aus dem Blickfeld. Anstatt um Podestplätze in seinem letzten Ferrari-Jahr mitzufahren, stritt Vettel ausserhalb der Punkteränge im Niemandsland um die Positionen. Der schwache Motor der Ferrari war auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke schon wieder hoffnungslos unterlegen, nachdem es an gleicher Stelle vor einem Jahr für Leclerc noch zum Triumph gereicht hatte.

Ein weiterer Boxenstopp warf Leclerc zwischenzeitlich sogar auf den letzten Platz zurück. «Warum musste ich noch mal stoppen?», funkte der Youngster fragend und mit wenig Verständnis an sein Team. «Das sagen wir dir später», lautete die unbefriedigende Ferrari-Antwort. Später teilte der Rennstall mit, dass es sich um eine technische Vorsichtsmassnahme gehandelt habe.

Bottas klagte zehn Runden vor dem Ende über ein Taubheitsgefühl in einem Bein, während sich Dominator Hamilton gar nicht erst mit den Problemen der Konkurrenz beschäftigen musste und schon wieder ganz vorne landete. (dpa)

Deine Meinung

Sonntag, 30.8.2020

Vielen Dank und schönen Sonntagabend

Das wars vom Rennen in Spa. Vielen Dank fürs Mitlesen. In Kürze erscheint hier ein ausführlicherer Bericht zum Rennen.

Hamilton gewinnt

Hamilton fährt einen weiteren Start-Ziel-Sieg ein. Auch Bottas und Verstappen können ihre Startplätze halten und werden Zweiter, respektive Dritter. Dahinter folgen Ricciardo, Ocon und Albon. Alfa-Romeo-Fahrer Räikkönen wird 12. Ferrari enttäuscht schon wieder: Vettel wird 13, Leclerc 14.

Letzte Runde

Wenn nichts Weltbewegendes mehr passiert, gewinnt Hamilton das Rennen souverän vor Bottas.

43. Runde

Ocon greift weiterhin an, kommt aber nicht ran, auch mit DRS nicht. Die drei sind aber ganz nah beisammen.

42. Runde

Albon, Ocon und Norris kämpfen um Platz 5. Albon riskiert viel und kann einen ersten Angriff von Ocon abwehren. Dieser muss aufpassen, dass Norris ihn nicht überholt.

42. Runde

Leclerc ist an Grosjean dran, doch er kommt nicht vorbei, trotz Windschatten und gleichen Motoren. Was war da mit Leclercs Motor?

41. Runde

Ocon ist bemüht, an Albon vorbeizukommen. Im ersten Anlauf klappts noch nicht, doch der Franzose bleibt dran. Dafür kann Gasly dank DRS an Perez vorbeiziehen. Hamilton ist nicht mehr zufrieden mit seinen Reifen. Ein Stopp liegt aber nicht mehr drin. Noch drei Runden muss er absolvieren.

40. Runde

Bottas verliert an der gleichen Stelle wie Hamilton die Traktion. Die Reifen der beiden Mercedes-Fahrer scheinen nicht mehr sehr gut zu sein.

39. Runde

Räikkönen ist nun mehr als 10 Sekunden hinter den Punkterängen. Es dürfte schwierig werden für den Alfa-Romeo-Piloten. Leclerc kommt wieder etwas heran. Er liegt noch vier Sekunden hinter Vettel, hat aber schon zweimal die Reifen gewechselt.

37. Runde

Hamilton mit kleinen Fehlern. Wird es ihm da vorne langweilig? Er hat mehr als 5 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Bottas und mehr als 11 auf Konkurrenten Verstappen.

35. Runde

Leclerc kann etwas Boden gut machen. Er holt sich Magnussen und ist nun 15. Vier der fünf am schlechtesten Platzierten sind nun mit Ferrarimotoren unterwegs.

35. Runde

Verstappen beklagt sich über Taubheit im linken Bein und schlimmer werdende Vibrationen. Er hat nun fast zehn Sekunden Rückstand auf Hamilton.

34. Runde

Nun auch Gasly: Der Alpha-Tauri-Pilot kassiert Räikkönnen noch bevor er das DRS einschalten kann.

34. Runde

Räikkönen fällt aus den Punkten. Perez kann ihn überholen. Vettel funkt, er werde «aufgefressen».

33. Runde

Vettel wird von Gasly kassiert. Gleich danach verbremst er sich und muss den Franzosen ziehen lassen. Der Deutsche nun auf dem 13. Rang, Leclerc auf dem zweitletzten. Ferrari kann auch heute nicht überzeugen.

32. Runde

Verstappen hat Vibrationen auf den Reifen. Ein Boxenstopp würde ihn aber im Moment auf den vierten oder gar fünften Rang zurückwerfen.

30. Runde

Update zum Spitzentrio: Hamilton nach wie vor klar Erster. 4.5 Sekunden dahinter ist Bottas, nochmals drei Sekunden weiter hinten ist Verstappen.

29. Runde

Vettel ist unzufrieden. Er sagt, er könne Räikkönen vor sich nicht einholen. Er will schon bald in die Box. Perez hinter Vettel nähert sich dem Deutschen auch an und überholt ihn innen. Vettel wehrt sich nicht und ist neu 12.

27. Runde

Gasly muss in die Box. Räikkönen kommt dadurch auf 10, beklagt sich aber über Wasser auf dem Fuss. Leclerc, der klare Letzte, mit einer neuen Rundenbestzeit mit seinen neuen Reifen.

26. Runde

Ocon kassiert Gasly. Der Renault ist auf der Geraden sehr schnell, Ocon kann das ausnutzen und ist neu 6.

66 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Schnarchel

31.08.2020, 22:05

F1 beschte Schlafmittel wo gits

Auto

31.08.2020, 21:02

Jetzt sollte jedem klar sein, dass das Auto 80% ausmacht und der Rest dem Fahrer. Die Qualität der Ferarri Fahrer kann sich nicht innert 14 Tagen auf Null stellen.

Anti-F1

31.08.2020, 08:46

Gibt es noch was langweiligeres als Formel 1? Um die Umwelt und die Nerven vieler zu schonen, sollte man diesen "Sport" langsam aber sicher einmotten.